Gewusst wie: So planen Sie Ihre nächste Kampagne

Zuletzt aktualisiert am: May 20, 2016

Anforderungen

Produkt: HubSpot Marketing
Abonnement: Basic, Pro, & Enterprise

Nachdem Sie die Performance einer Ihrer Kampagnen analysiert und ermittelt haben, welche Ansätze erfolgreich bzw. nicht erfolgreich waren, können Sie Ihre nächste Kampagne basierend auf diesen Befunden planen. Wenn Sie mit einer Kampagne Erfolg hatten, ist es eine gute Idee, die fruchtbaren Aspekte zu identifizieren, um diese in zukünftigen Kampagnen zu reproduzieren. War eine Kampagne hingegen nicht erfolgreich, sollten Sie ermitteln, wo Verbesserungsbedarf besteht und dies im Rahmen zukünftiger Kampagnen berücksichtigen.

Nachdem Sie Ihre erste Kampagne abgeschlossen haben, kann diese als Referenzpunkt für weitere Kampagnen gelten. Wie schneidet die Performance der aktuellen Kampagnen im Vergleich zur Performance der ersten Kampagne ab? Ist sie besser, schlechter oder genauso gut? So können Sie ermitteln, welche Aspekte erfolgreich waren und in welchen Bereichen noch Verbesserungsbedarf besteht.

Um den Erfolg Ihrer Kampagnen zu gewährleisten, ist es wichtig, dass Sie sich Ziele setzen. Nachdem eine Kampagne abgeschlossen ist, können Sie die Anzahl an generierten Besuchern, Kontakten und Kunden mit Ihren ursprünglichen Zielen vergleichen: Waren letztere zu niedrig, zu hoch oder genau richtig angesetzt? Wenn Sie sich realistische Ziele setzen, kann dies maßgeblich zum Erfolg Ihrer nächsten Kampagne beitragen.

In diesem Artikel verraten wir Ihnen, wie Sie Ihre Kampagnen basierend auf Ergebnissen vergangener Kampagnen planen.

Navigieren Sie zu Content > Campaigns (Inhalte > Kampagnen)

Navigieren Sie im HubSpot-Dashboard zu Content > Campaigns (Inhalte > Kampagnen).

Identifizieren Sie eine erfolgreiche Kampagne

Identifizieren Sie im Kampagnen-Tool eine erfolgreiche Kampagne, auf der Ihre nächste Kampagne basieren soll. Je nachdem, worin Ihre Ziele bestehen, kann eine erfolgreiche Kampagne auf unterschiedliche Weise definiert werden. Wenn Ihr Ziel beispielsweise darin besteht, Lead-Pflege zu betreiben, steht nicht die Generierung neuer Kontakte im Vordergrund; vielmehr geht es darum, die Zahl der Seitenaufrufe zu steigern und bestehende Leads zu Kunden zu machen.

Hier sind ein paar allgemeine Erfolgsparameter:

  • Sie haben mit Ihrer Kampagne Ihr Ziel für generierte Seitenaufrufe, Kontakte oder Kunden erreicht bzw. übertroffen.
  • Sie haben die gewünschte Anzahl an Seitenaufrufen, Kontakten und/oder Kunden über Landing-Pages generiert.
  • Sie haben die gewünschte Anzahl an Einsendungen mithilfe von CTAs erreicht.
  • Sie konnten durch E-Mails Besucher generieren.
  • Sie konnten mithilfe von Blog-Beiträgen Traffic generieren und CTA-Konversionen erzielen.
  • Sie konnten mit Social-Media-Nachrichten die gewünschte Klickrate erreichen.

In diesem Schritt zeigen wir Ihnen ein Beispiel einer erfolgreichen Kampagne, die als Muster für zukünftige Kampagnen dienen kann.  Das Ziel dieser Kampagne bestand darin, über mehrere Landing-Pages und Blog-Beiträge hinweg Traffic zu generieren.

Seitenaufrufe, Kontakte und Kunden

Seitenaufrufe: In diesem Beispiel wurde das Ziel von 120 Seitenaufrufen bei weitem übertroffen. Da dies wahrscheinlich wider Erwarten geschah, liegt die Annahme nahe, dass das Ziel nicht absichtlich zu niedrig angesetzt wurde. Stimmen Sie zukünftige Kampagnen auf die Leistungsfähigkeit Ihrer Marketingabteilung ab, indem Sie sich an den Ergebnissen vorheriger Kampagnen orientieren.

Kontakte: Aus insgesamt 21.302 Seitenaufrufen wurden 328 Kontakte generiert, was einer Konversionsrate von nahezu 2 % entspricht – gar nicht schlecht, besonders im Vergleich zu dem ursprünglichen Ziel.

Kunden: Von allen im Rahmen dieser Kampagne generierten Kontakte wurden mittlerweile 12 zu Kunden konvertiert. Zwar wurde das ursprüngliche Ziel nicht erreicht, allerdings kann die Kampagne dennoch insofern als erfolgreich gewertet werden, als dass das Ziel darin bestand, Seitenaufrufe – und nicht unbedingt Kunden – zu generieren.

Landing-Pages

Auf den 14 Landing-Pages, die für diese Kampagne erstellt wurden, wurden insgesamt 19.428 Seitenaufrufe registriert, die wiederum 328 Kontakte und 12 Kunden generierten. Diese Zahlen belegen, dass die Landing-Pages der betreffenden Kampagne bezüglich der Generierung von Kontakten effektiv waren. Analysieren Sie die Performance einzelner Landing-Pages, um zu ermitteln, welche jeweils am meisten zur Generierung von Seitenaufrufen, Kontakten und Kunden beigetragen hat. Vor diesem Hintergrund können Sie anschließend Ihre nächste Kampagne planen. Achten Sie besonders auf hervorstechende Merkmale oder Aspekte der erfolgreichsten Landing-Pages – z. B. das Layout oder etwaige Formularfelder usw. – und versuchen Sie dann, diese in zukünftigen Kampagnen anzuwenden.

E-Mails

Im Rahmen der Kampagne wurden zwei E-Mails an 773 Empfänger versendet, jedoch konnten hierdurch keinerlei Seitenaufrufe generiert werden. Zwar wurde fast die Hälfte der E-Mails geöffnet, allerdings scheinen die Inhalte die Empfänger nicht überzeugt zu haben.  Hatten Sie in der Vergangenheit bei der Generierung von Seitenaufrufen bereits Erfolg mit E-Mails? In dem Fall sollten Sie ermitteln, was diese E-Mails ausgemacht hat – seien es vielversprechende CTAs und Links oder interessante Inhalte – und bei Ihrer nächsten Kampagne Wert auf diese Aspekte zu legen. Klicken Sie aufEmails (E-Mails) für eine Übersicht der E-Mails mit der besten Performance.

Identifizieren Sie eine Kampagne, die ihr Ziel nicht erfüllt hat

Identifizieren Sie über das Kampagnen-Tool eine Kampagne, die ihr Ziel nicht erreicht hat, um zu ermitteln, was Sie bei Ihrer nächsten Kampagne besonders berücksichtigen müssen. So erkennen Sie ineffektive Kampagnen:

  • Die Kampagne hat das festgelegte Ziel an Seitenaufrufen, Kontakten und Kunden nicht erreicht.
  • Die Landing-Pages der Kampagne haben nicht genug Seitenaufrufe, Kontakte oder Kunden generiert.
  • CTAs generieren nur wenige Formulareinsendungen.
  • E-Mails haben keine Seitenaufrufe generiert.
  • Die CTA-Konversionsrate von Blog-Beiträgen entspricht nicht Ihren Erwartungen.
  • Social-Media-Nachrichten weisen eine niedrige Klickrate auf.

Überdenken Sie Ihre SMART-Ziele und vergessen Sie nicht, dass eine Kampagne nur dann erfolgreich sein kann, wenn Ihre Ziele in Bezug auf die bisherigen Ergebnisse Ihres Unternehmens realistisch und erreichbar sind. Nachdem Sie eine ineffektive Kampagne identifiziert haben, müssen die Aspekte ermittelt werden, die für den ausgebliebenen Erfolg verantwortlich sind.

In diesem Schritt zeigen wir Ihnen ein Beispiel einer Kampagne mit unbefriedigender Performance. So lernen Sie, worauf Sie achten müssen, um Ihre eigenen Kampagnen zu verbessern.

Seitenaufrufe, Kontakte und Kunden

Obwohl die im Rahmen dieser Kampagne generierte Anzahl an Seitenaufrufen relativ hoch ist, wurden keinerlei Kontakte oder Kunden gewonnen. Wenn das Ziel der Kampagne im Generieren von Traffic oder der Bewusstseinsbildung für ein bestimmtes Thema bestünde, könnte sie aufgrund der Anzahl an Seitenaufrufen als erfolgreich gewertet werden. In diesem Beispiel war der Inhalt vielleicht interessant, allerdings war er wahrscheinlich nicht interessant genug, um Kontakte zu generieren. Wenn Sie mit Ihrer nächsten Kampagne das Ziel verfolgen, neue Kontakte zu gewinnen, sollten Sie sich darauf konzentrieren, Ihre Landing-Pages so interessant wie möglich zu gestalten. Mehr dazu erfahren Sie im nächsten Schritt.

Wir empfehlen Ihnen außerdem, sich ein Ziel für eine bestimmte Anzahl an Seitenaufrufen, Kontakten und Kunden zu setzen, damit Sie auf ein bestimmtes Endergebnis hinarbeiten können. Nach Abschluss der Kampagne können Sie abschätzen, ob das festgelegte Ziel realistisch war.

Landing-Pages

Für diese Kampagne wurden zwei Landing-Pages erstellt, die jedoch keine Seitenaufrufe, Kontakte oder Kunden generieren konnten. Das mangelnde Interesse an den Landing-Pages deutet eventuell darauf hin, dass Ihr Angebot Besucher nicht anspricht, und dass die Landing-Pages nicht den Erwartungen entspricht, die durch die CTA geweckt wurden. Achten Sie deshalb beim Planen Ihrer nächsten Kampagne besonders auf das Verhältnis zwischen CTA und Landing-Page: Beschreibt der Text der CTA das Angebot der Landing-Page klar und präzise? Es ist wichtig, dass Sie die Erwartungen Ihrer Besucher erfüllen. Für diese Kampagne gibt es lediglich zwei Landing-Pages. Es ist eine gute Idee, mehr Kampagnen für Landing-Pages zu erstellen – dies erhöht die Sichtbarkeit Ihres Angebots und erlaubt Ihnen insofern, mehr Seitenaufrufe und Kontakte zu generieren.

Wenn Sie bereits mehrere Landing-Pages erstellt haben und dennoch nicht genug Traffic oder Kontakte generieren, sollten Sie sich stattdessen auf die Erstellung von hochwertigen Inhalten konzentrieren. Machen Sie sich mit bewährten Methoden für Landing-Pages vertraut oder klicken Sie hier, um zu erfahren, wie man eine Landing-Page erstellt.

Calls-to-Action

In unserem Beispiel kommen zwei Calls-to-Action (CTAs) vor, die insgesamt 1.737 Seitenaufrufe und 83 Klicks, jedoch keine Einsendungen generiert haben. Schauen Sie sich die Details der einzelnen CTAs an, die verwendet wurden, um zu sehen, welche effektiv waren und welche keine guten Ergebnisse erzielt haben. Nutzen Sie Elemente, die sich als erfolgreich erwiesen haben – zum Beispiel Text und Farben – in Ihren zukünftigen Kampagnen. Achten Sie bei Ihren CTAs auf anspruchsvolle Designs und Texte, die dem Angebot auf der Landing-Page entsprechen.

Wenn Sie mehr Leads generieren möchten, empfiehlt es sich, Ihre Kampagne um zusätzliche CTAs zu erweitern. Wenn Sie bereits mehrere CTAs erstellt haben, die gewünschte Anzahl an Einsendungen jedoch ausbleibt, sollten Sie sich stattdessen darauf konzentrieren, Ihre bestehenden CTAs zu verbessern. Dieser Artikel enthält nützliche Hinweise und bewährte Methoden für CTAs.

E-Mails

Die fünf E-Mails, die im Rahmen dieser Kampagne versendet wurden, haben keine Seitenaufrufe generiert. Von 2.449 gesendeten E-Mails wurden insgesamt 1.414 geöffnet – an sich eine durchaus gute Öffnungsrate. Allerdings führte dies zu keinerlei Website-Besuchen. Dies kann darauf hindeuten, dass das Thema der E-Mail die Empfänger zwar interessierte, der Inhalt der E-Mail jedoch nicht als ansprechend genug empfunden wurde, um Ihre Website zu besuchen. In diesem Zusammenhang ist es eine gute Idee, die in der E-Mail enthaltenen Links oder CTAs zu verbessern. Vergleichen Sie erfolgreiche mit weniger erfolgreichen E-Mails, um zu ermitteln, welche Aspekte oder Ansätze gut funktionieren und wo noch Verbesserungsbedarf besteht.

Wie bereits erwähnt, können Sie Ihrem Angebot mehr Sicherheit verleihen, indem Sie im Rahmen Ihrer Kampagne eine größere Anzahl an E-Mails versenden. Wenn Sie jedoch bereits mehrere (ineffektive) E-Mails gesendet haben, sollte Ihr Fokus stattdessen auf der Optimierung der eigentlichen Inhalte dieser E-Mails liegen.

Blog-Beiträge

Unsere Beispielkampagne verfügt über eine große Anzahl an zugehörigen Blog-Beiträgen. Die 17 Blog-Beiträge wurden insgesamt 21.923 Mal aufgerufen, während die darin enthaltenen CTAs eine Klickrate von insgesamt 1.102 und eine Konversionsrate von 1 % aufweisen. Vergleichen Sie hier die Blog-Beiträge mit der jeweils höchsten und niedrigsten Klickrate. So können Sie sowohl solche Elemente bzw. Aspekte identifizieren, die bei Lesern gut angekommen sind, als auch solche, die weniger effektiv waren. Vergleichen Sie zum Beispiel die CTA eines Blog-Beitrags mit einer hohen Klickrate mit der CTA eines Blog-Beitrags mit wenigen oder gar keinen Klicks. Achten Sie sowohl auf den Text und die Farbe der CTA als auch auf die Position innerhalb des Beitrags. So können Sie sich bei der Erstellung von CTAs für zukünftige Kampagnen auf bewährte Methoden stützen.

Vergessen Sie außerdem nicht, zu analysieren, welche Themen bei Ihren Blog-Lesern besonders gut ankamen. Besteht ein Zusammenhang zwischen bestimmten Themen und einer hohen bzw. niedrigen Klickrate? Um mehr Leser mit den im Rahmen einer bestimmten Kampagne veröffentlichten Blog-Beiträgen zu erreichen, sollten Sie sich über die Themen dieser Beiträge besonders Gedanken machen. Weitere Tipps finden Sie im Benutzerhandbuch für Blog-Beiträge.

Social-Media-Nachrichten

Im Rahmen dieser Kampagne wurden vier Social-Media-Nachrichten auf einem einzigen sozialen Netzwerk veröffentlicht: Twitter. Die Nachrichten wurden insgesamt 319 Mal angeklickt. Um die Social-Media-Strategie dieser Kampagne zu erhöhen, sollten Nachrichten auf anderen bekannten sozialen Netzwerken, wie zum Beispiel Facebook oder LinkedIn, veröffentlicht werden. So können Sie Ihrem Angebot weitaus mehr Sichtbarkeit verleihen. Klicken Sie auf einzelne Nachrichten, um entsprechende Metriken wie zum Beispiel die Klickrate anzuzeigen. Vergleichen Sie die Nachrichten mit den jeweils höchsten und niedrigsten Klickraten, um zu ermitteln, wie Sie Ihre Social-Media-Nachrichten verbessern können. Ziehen Sie in Betracht, Bilder oder Links zu Ihren Posts hinzuzufügen oder verschiedene Textlängen zu testen. Als Nächstes können Sie versuchen, häufiger Beiträge in sozialen Netzwerken zu posten. So erhöhen Sie Ihre Chance, dass mehr Besucher auf Ihre Links klicken.

Bewerten Sie die Anzahl an verwendeten Kanälen

Ermitteln Sie, wie viele Kanäle (Landing-Pages, E-Mails, Keywords usw.) Sie verwendet haben und wie effektiv die einzelnen Kanäle waren. Wenn Sie Ihre Kampagne verbessern wollen, müssen Sie nicht unbedingt die Menge oder Qualität Ihrer Inhalte anpassen: Versuchen Sie zunächst, Ihre Kampagne um weitere Kanäle zu erweitern. Wenn Ihre Kampagne zum Beispiel trotz Landing-Pages und CTAs das gewünschte Ziel noch nicht erreicht hat, können Sie es mit E-Mails, Blog-Beiträgen und Social-Media-Nachrichten versuchen.

Vorheriger Artikel:

Weiter zum nächsten Artikel: