Become a HubSpot power user — join us for HubSpot Training Day 2017.

Gewusst wie: Erste Schritte mit Smart Content (Smart Content)

Zuletzt aktualisiert am: May 20, 2016

Anforderungen

Produkt: HubSpot Marketing
Abonnement: Pro & Enterprise
Bevor Sie mit dem Erstellen von Smart Content für Ihre Website und Ihre E-Mails beginnen, sollten Sie einige wichtige Schritte ausführen, anstatt sich direkt in die Erstellung des Smart Contents zu stürzen. Es empfiehlt sich, dass Sie zuerst Segmente in HubSpot einrichten und entscheiden, wo auf Ihren Website-Seiten bzw. in Ihren E-Mails Sie Ihren Smart Content einsetzen möchten. Achten Sie dann darauf, die Standardinhalte für Erstbesucher und Suchmaschinen zu optimieren.
Diese Funktion steht für Pro- und Enterprise-Kunden zur Verfügung.

Segmente einrichten

Ihr erster Schritt vor dem Erstellen Ihres Smart Content ist die Entscheidung darüber, wer in den Genuss Ihres Smart Content (d. h. Ihrer zielgruppengerechten Inhalte) kommen soll. Wenn Sie Ihr Publikum in Gruppen segmentieren, die Ihrem Geschäft bekannt sind, trägt dies zur Fokussierung Ihres Smart Content bei. Beispielsweise könnten Sie Ihr Publikum nach Lifecycle-Phasen oder Personas segmentieren.

Mit Smart Content können Sie jetzt auch ein anonymes Publikum gezielt ansprechen, nicht nur die Kontakte, von denen Sie wissen, dass sie bereits in Ihrer HubSpot-Kontaktdatenbank enthalten sind. Wenn Sie Ihr anonymes Publikum segmentieren möchten, können Sie Smart Content passend für das Land, von dem aus Ihr Besucher Ihre Website aufgerufen hat, für den Gerätetyp, auf dem er Ihre Website betrachtet, und für die Website oder Quelle, über die dieser auf Ihre Website verwiesen wurde, erstellen.

Entscheiden, an welchen Stellen Smart Content eingesetzt werden soll

Nachdem Sie entschieden haben, wie Sie Ihr Publikum segmentieren möchten, sollten Sie sich überlegen, an welcher Stelle Sie Ihren Smart Content platzieren wollen, damit dieser relevant ist und größtmögliche Wirkung zeigt. Website-Seiten sind ein exzellenter Ausgangspunkt, weil diese Seiten Ihre Website mit Leben füllen. Bei den Überlegungen zur Platzierung von Smart Content auf einer Website-Seite sollten Sie unbedingt berücksichtigen, dass die jeweils aufgerufene Seite zur Lifecycle-Phase des Betrachters passen muss. Beispielsweise befindet sich jemand, der Ihre Seite mit Produktpreisen besucht, womöglich weiter unten im Marketingtrichter (d. h. in seinem Kaufprozess) als jemand, der die Seite „Über uns“ oder womöglich gar Ihre Startseite aufruft.

Sie haben außerdem die Möglichkeit, Smart Content in Ihren E-Mails einzusetzen. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie einen Newsletter an mehrere Listen senden: Sie können eine E-Mail erstellen, die verschiedene Inhalte im Hauptteil der E-Mail anzeigt, je nachdem, auf welcher Liste sich der jeweilige Kontakt befindet.

Standardinhalt sowohl für Erstbesucher als auch für Suchmaschinen optimieren

Vergessen Sie nicht, dass sich hinter allen erstellten Smart Contents immer ein Standardinhalt befindet. Wenn ein Besucher auf Ihrer Website völlig unbekannt ist und keine Ihrer Kriterien erfüllt, die Sie für Ihren Smart Content festgelegt haben, wird der von Ihnen festgelegte Standardinhalt angezeigt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Standardinhalt passend gestalten - achten Sie darauf, dass Ihr Standardinhalt ein breites Publikum ansprechen kann.

Beachten Sie außerdem, dass Standardinhalt der einzige Inhalt ist, den Suchmaschinen sehen können. Smart Content ist also nicht weiter schädlich für Ihre Suchmaschinenoptimierung, nützt in dieser Hinsicht aber auch nicht. Darum sollten Sie darauf achten, Ihren Standardinhalt für die Keywords zu optimieren, mit denen Sie im Ranking landen möchten.

Faktoren für die Zielgruppen-Ausrichtung Ihrer Inhalte

Mit Smart Content können Sie Ihre Besucher nach fünf verschiedenen Kriterien gezielt ansprechen:

  • Country (Land) (nur auf Website-Seiten/Landing-Pages verfügbar): Zeigen Sie Ihrem Besucher Inhalte an, die für sein Land geeignet sind. Das Land wird durch die IP-Adresse des Besuchers ermittelt.
  • Device Type (Gerätetyp) (nur auf Website-Seiten/Landing-Pages verfügbar): Geben Sie an, für welchen Gerätetyp dieser Smart Content erstellt wurde (Smartphone, Tablet oder Desktop).
  • Referral Source (Verweisquelle) (nur auf Website-Seiten/Landing-Pages verfügbar: Zeigen Sie Ihren Besuchern den geeigneten Smart Content an, je nachdem, wie sie Ihre Website gefunden haben.

  • Preferred Language (Bevorzugte Sprache) (nur vorhanden auf Webseite/Landing-Pages): Personalisieren Sie Ihren Inhalt je nach der Sprache, die im Webbrowser des Benutzers eingestellt wurde.

  • Contact List Membership (Kontaktlisten-Mitgliedschaft): Zeigen Sie Kontakten in Ihrer HubSpot-Datenbank bestimmte Inhalte an, je nachdem ob sie ein Mitglied einer Ihrer HubSpot-Listen sind oder nicht.

  • Lifecycle Stage (Lebenszyklus-Phase): Hierbei wird die Lifecycle-Phase-Eigenschaft eines Kontakts in Ihrer HubSpot-Datenbank berücksichtigt, und je nach dem Wert in diesem Feld wird entsprechend relevanter Inhalt angezeigt.
HubSpot Help article screenshot

Nachdem Sie Ihre Kontakte segmentiert haben, aber bevor Sie mit dem eigentlichen Erstellen Ihres Smart Content beginnen, werden Ihnen Optionen dazu angezeigt, welche Art von Smart Content Sie erstellen können. Denken Sie daran, dass Sie nur eine Option für jedes Moduls auswählen können, das Smart Content anzeigt.

Vorheriger Artikel:

Weiter zum nächsten Artikel: