Voraussetzungen für die Einrichtung Ihres Workflows

Zuletzt aktualisiert am: May 18, 2016

Anforderungen

Produkt: HubSpot Marketing
Abonnement: Pro & Enterprise
Der erste Schritt für effektive Marketing-Automatisierung ist ein klares Ziel. Nachdem Sie das Ziel Ihres Workflows festgelegt haben, sollten Sie zuerst Ihre Ressourcen für die Einrichtung Ihres Workflows vorbereiten. Was Sie genau brauchen, hängt im Endeffekt von Ihrem Workflow ab. Soll Ihr Workflow beispielsweise E-Mails versenden, einen Kontakteigenschaftswert hinzufügen oder Kontakte auf eine statische Liste setzen, sollten Sie diese E-Mails, Eigenschaften und Listen vor Einrichtung Ihres Workflows entsprechend vorbereiten. Obwohl sich viele dieser Elemente gleichzeitig mit dem Workflow erstellen lassen, ist es manchmal einfach besser, sie vorzubereiten. Denn dann können Sie sich auf die Qualität der einzelnen Elemente konzentrieren und müssen diese nicht zwischen Tür und Angel erstellen.

Beispiele für Workflow-Elemente

Einige wichtige Elemente, um die Sie sich vor der Einrichtung Ihres Workflows kümmern sollten:

Ausgehende E-Mails werden mit dem Vornamen des Kontakts personalisiert und enthalten den Namen des Senders.

Personalisierung fügt Kontextinformationen über Ihre Benutzer zu Ihren E-Mails hinzu und sorgt dafür, dass der Empfänger weiß, wen er im Fall von Fragen kontaktieren kann. Bitte beachten Sie, dass zu viel Personalisierung Kontakte auch abschrecken kann. Übertreiben Sie es daher nicht.

Wenn Ihr Workflow für eine Serie aus Follow-up-E-Mails erstellt wird, sollten Sie alle E-Mails dieser Serie vorab erstellen und entsprechend benennen. Wenn Sie vergessen, eine E-Mail zu erstellen, oder wenn es andersherum leichter für Sie ist, können Sie sich auch noch im Workflow darum kümmern. Sie sollten vorher festlegen, wie viele E-Mails Sie verschicken möchten und welches der beste Zeitpunkt für den Versand Ihrer E-Mails ist. Denken Sie auch immer an Ihren Verkaufszyklus und welche Inhalte Sie an ein entsprechendes Persona-Segment bzw. an Leads in einer bestimmten Phase des Marketingtrichters verschicken möchten. Sehen Sie davon ab, Leads zum Kauf zu drängen, da diese sich sonst von Ihren E-Mails abmelden. Weitere Informationen über die Automatisierung von Lead-Pflege-Kampagnen bietet Ihnen dieser Artikel.

Interne E-Mails an den Eigentümer mit Informationen zum Lead und Follow-up-Aktionen.

Diese E-Mails sollen ein internes Teammitglied über die Aktion eines Leads informieren oder dem Teammitglied Hinweise zu Follow-up-Aktionen liefern. Bei der Erstellung dieser E-Mail können Sie die Informationen eines Leads mithilfe von Personalisierungs-Token hinzufügen. Weitere Informationen über die Automatisierung von internen Aktionen bietet Ihnen dieser Artikel.

Zielliste und Unterdrücken-Liste (falls zutreffend).

Sie sollten Ihre Zielliste und Ihre Unterdrücken-Liste (falls zutreffend) vor der Einrichtung des Workflows festlegen. Wenn Sie das versäumt haben, können Sie dies aber auch noch im Workflow nachholen, da die Kontakte dort direkt ausgewählt werden können. Weitere Informationen zur Erstellung einer Zielliste bietet dieser Artikel.

Kontakteigenschaften und Festlegung von Werten (falls erforderlich).

Wenn Ihr Workflow einen individuellen Wert für die Eigenschaft eines Kontakts festlegt, muss diese Kontakteigenschaft vor Einrichtung des Workflows erstellt werden. Solch eine Kontakteigenschaft können Sie in der Workflow-Ansicht nicht erstellen. Wie Sie individuelle Kontakteigenschaften erstellen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Vorheriger Artikel:

Weiter zum nächsten Artikel: