Hinweis: Dieser Artikel wird aus Kulanz zur Verfügung gestellt. Er wurde automatisch mit einer Software übersetzt und unter Umständen nicht korrekturgelesen. Die englischsprachige Fassung gilt als offizielle Version und Sie können dort die aktuellsten Informationen finden. Hier können Sie darauf zugreifen.
Connected Email

Voraussetzungen zum Verknüpfen Ihres Posteingangs mit der HubSpot-Software über IMAP

Zuletzt aktualisiert am: Oktober 19, 2020

Produkte/Lizenzen

Alle

Um Ihren Posteingang mit der HubSpot-Software verknüpfen zu können, muss Ihr E-Mail-Server IMAP (Internet Message Access Protocol) und SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) unterstützen. Nachfolgend sind die Voraussetzungen zum Verknüpfen Ihres Posteingangs über IMAP aufgeführt.

In diesem Artikel finden Sie technische Ressourcen und Definitionen für Ihr IT-Team oder Ihren E-Mail-Administrator. Wenn IMAP derzeit nicht für Ihren E-Mail-Server aktiviert ist, wenden Sie sich bitte an Ihren IT-Administrator, um sicherzugehen, dass Ihr Posteingang korrekt konfiguriert ist.

Bitte beachten: Der Conversations-Posteingang bietet keine Unterstützung für IMAP. Wenn Sie ein E-Mail-Konto mit dem Conversations-Posteingang verbinden möchten, benötigen Sie einen Posteingang, der von Gmail oder Office 365 gehostet wird.

Serveranforderungen

Wenn Sie Ihren Posteingang mit der HubSpot-Software verknüpfen und E-Mails senden, verbindet sich die HubSpot-Software über TLS (Transport Layer Security) mit Ihrem E-Mail-Server. Um auf den Posteingang zuzugreifen und E-Mails zu senden, werden IMAP und SMTP verwendet. Beide Ports, auf denen diese Protokolle ausgeführt werden, müssen für Traffic freigegeben sein. Wahlweise können Sie die IPs für diese Verbindungen auf eine Whitelist setzen.

HubSpot erstellt bis zu vier gleichzeitige Verbindungen, wenn Ihr Posteingang über IMAP verknüpft ist. Wenn Ihr E-Mail-Konto verknüpft ist, gibt es mindestens zwei gleichzeitige Verbindungen, damit HubSpot E-Mails aus dem Postfach und aus dem gesendeten Ordner synchronisieren kann. Es gibt zwei temporäre gleichzeitige Verbindungen, die beim Versenden einer E-Mail über einen verknüpften Posteingang auftreten.

Der Port, zu dem HubSpot eine Verbindung herstellt, muss Verschlüsselung unterstützen. HubSpot unterstützt TLSv1.0, TLSv1.1, TLSv1.2, SSLv3 oder STARTTLS-Upgrade auf TLSv1.0, TLSv1.1, TLSv1.2, SSLv3 auf allen Ports. TLSv2 wird nicht unterstützt.

HubSpot unterstützt keine Postfachverknüpfung, wenn Ihr Server Courier-IMAP als IMAP-Software verwendet. Dies liegt daran, dass HubSpot nicht in der Lage ist, E-Mail-Antworten im CRM zu protokollieren, wenn Antworten mit der Courier-IMAP-Software an einen Posteingang gesendet werden.

Der Common Name (CN) für das auf dem Server installierte SSL-Zertifikat muss den vollständig qualifizierten Domain-Namen (Fully-Qualified Domain Name, FQDN) des Servers enthalten, mit dem HubSpot eine Verbindung herstellt. Wenn Ihr IMAP-Server beispielsweise „imap.domain.com“ ist, muss der CN auf dem SSL-Zertifikat „imap.domain.com“ enthalten. 

Konfiguration

Ihre E-Mail-Konfiguration kann verhindern, dass eine Verbindung zu Ihrem Posteingang über IMAP hergestellt werden kann.

  • IMAP muss aktiviert sein, damit E-Mails synchronisiert werden können.
  • HubSpot unterstützt das Verknüpfen mit ActiveSync nicht, aber wenn Sie ActiveSync in Ihrem E-Mail-Client verwenden, können Sie Ihr Konto mithilfe der Verknüpfung von HubSpot mit Exchange verknüpfen.

Sicherheitszertifikat

Wenn Ihre SSL-Zertifikate von keiner Zertifikatstelle signiert wurden, besteht die Möglichkeit, bei der Initiierung der Verbindung ein unsicheres Zertifikat zu verwenden. Um die Verbindung einzurichten, benötigen Sie den entsprechenden Benutzernamen und das zugehörige Kennwort sowie den Namen des IMAP- und SMTP-Servers. Folgen Sie dieser Anleitung, um diese Informationen abzurufen, oder erfragen Sie die korrekten Anmeldedaten bei Ihrem IT-Team.

Whitelisting

Ihr IT-Team erlaubt u. U. nur bestimmten IP-Adressen, eine Verbindung mit Ihrem E-Mail-Konto herzustellen. In diesem Fall muss Ihr IT-Team die IP-Adressen, die HubSpot zur Verknüpfung Ihres E-Mail-Kontos verwendet, in die Whitelist aufnehmen.

Da verschiedene E-Mail-Server unterschiedliche Authentifizierungsmethoden, Sicherheitseinstellungen und Protokolle verwenden können, müssen Sie möglicherweise zusammen mit Ihrem IT-Team prüfen, ob Ihr E-Mail-Server die oben genannten Voraussetzungen erfüllt. Wenn während der IMAP-Verbindungsherstellung Probleme auftreten, erstellen Sie mit Ihrem IT-Team oder -Administrator ein Ticket beim HubSpot-Support, da Ihre IT-Abteilung spezifische Informationen zur Fehlerbehebung bereitstellen kann, auf die HubSpot u. U. nicht zugreifen kann.