Hinweis: Dieser Artikel wird aus Kulanz zur Verfügung gestellt. Er wurde automatisch mit einer Software übersetzt und unter Umständen nicht korrekturgelesen. Die englischsprachige Fassung gilt als offizielle Version und Sie können dort die aktuellsten Informationen finden. Hier können Sie darauf zugreifen.
Email

DMARC-Richtlinie mit der HubSpot-Software verwenden

Zuletzt aktualisiert am: August 20, 2019

Produkte/Lizenzen

Marketing Hub  Starter, Professional, Enterprise
Basic

Sie können DMARC (domainbasierte Authentifizierung, Reporting und Konformität von Meldungen) mit der HubSpot-Software verwenden. 

DMARC mit der HubSpot-Software einrichten

In der DMARC-Richtlinie für die Domain sollten SPF und DKIM jeweils auf den Abgleichmodus „relaxed“ festgelegt werden, und Sie sollten die folgenden Schritte ausführen:

  1. Verknüpfen Sie die Domain als E-Mail sendende Domain.
  2. Fügen Sie die HubSpot-Software zur SPF-Richtlinie hinzu.

DMARC wird verwendet, um die E-Mail-Server der Empfänger anzuweisen, wie sie vorhandene Authentifizierungsmethoden (z. B. SPF oder DKIM) zur Überprüfung des Eigentümers der Domain verwenden sollen. Alle HubSpot-Kunden befinden sich auf den freigegebenen E-Mailer-Servern von HubSpot. Diese werden auf hubspot.com gehostet. Die E-Mails werden darum standardmäßig nicht mit der Richtlinie Ihrer eigenen Domain abgeglichen.

Wenn Sie eine dedizierte IP-Adresse erwerben, konfiguriert das E-Mail-Bereitstellungs-Team von HubSpot die IP-Adresse so, dass sie mit Ihren DMARC-Spezifikationen kompatibel ist.

Probleme mit der DMARC-Authentifizierung beheben  

Diese Fehlermeldung wird u. a. angezeigt, wenn die HubSpot-Software Schwierigkeiten hat, Ihre E-Mail-Versanddomain zu authentifizieren. 

DMARC-Authentifizierung von [E-Mail-Versanddomain] ist fehlgeschlagen. Details zum Fehler: [Beschreibung des Fehlers] Weitere Informationen.

Dieser Fehler tritt auf, wenn für die Domain der E-Mail-Adresse, die Sie als Absenderadresse verwenden, eine DMARC-Richtlinie außerhalb der HubSpot-Software konfiguriert wurde und diese nicht mit der Konfiguration Ihrer HubSpot-E-Mail-Versanddomain kompatibel ist. Je nachdem, wie Sie bzw. Ihr IT-Team die DMARC-Richtlinie Ihrer Domain konfiguriert haben, müssen Sie unter Umständen eine E-Mail-Versanddomain einrichten und/oder die HubSpot-Server dem SPF-Eintrag Ihrer Domain hinzufügen.

Dieser Fehler hat zwar keine gravierenden Folgen, er könnte aber dafür sorgen, dass eine erhöhte Anzahl von E-Mails nicht erfolgreich gesendet werden können oder fälschlicherweise als Spam erkannt werden.

In der nachstehenden Tabelle ist beschrieben, wie Sie die verschiedenen Probleme jeweils beheben. 

Fehlerbeschreibung

Fehlerbehebung

Keine E-Mail-Versanddomain konfiguriert

Ihre DMARC-Richtlinie schreibt die Verwendung von DKIM vor. Das heißt, dass eine kompatible, ordnungsgemäß konfigurierte E-Mail-Versanddomain erforderlich ist. Das System konnte jedoch keine zur Domain Ihrer Absenderadresse passende E-Mail-Versanddomain finden. Um dieses zu Problem beheben, verknüpfen Sie eine E-Mail-Versanddomain.

E-Mail-Versanddomain nicht ordnungsgemäß konfiguriert

Ihre DMARC-Richtlinie schreibt die Verwendung von DKIM vor. Das heißt, dass eine kompatible, ordnungsgemäß konfigurierte E-Mail-Versanddomain erforderlich ist. Das System konnte zwar eine zur Domain Ihrer Absenderadresse passende E-Mail-Versanddomain finden, diese wurde jedoch nicht ordnungsgemäß konfiguriert. Beheben Sie dieses Problem durch Abschließen der Konfiguration Ihrer E-Mail-Versanddomain. Sie erkennen, dass die Domain ordnungsgemäß konfiguriert wurde, wenn das System meldet, dass die Einrichtung abgeschlossen ist.

Fehler bei der SPF-Überprüfung

Ihre DMARC-Richtlinie schreibt die Aufnahme in den SPF-Eintrag vor. Das heißt, dass die HubSpot-Server in den SPF-Eintrag aufgenommen werden müssen. In diesem Fall hat das System festgestellt, dass dies noch nicht geschehen ist. Beheben Sie dieses Problem, indem Sie die HubSpot-Server in den SPF-Eintrag aufnehmen.

Bitte beachten: Einige E-Mail-Anbieter wie Gmail, Yahoo und Outlook lassen die Verwendung einer benutzerdefinierten DMARC-Richtlinie nicht zu.