Email

A/B-Test für Ihre Marketing-E-Mail

Zuletzt aktualisiert am: November 26, 2018

Produkte/Lizenzen

Marketing Hub
marketing-pro-enterprise
Professional, Enterprise

Bei einem A/B-Test wird mit einer Stichprobe Ihrer Empfänger ermittelt, welche Version einer E-Mail mehr Interaktionen auslöst. Nach der Erstellung Ihrer Marketing-E-Mail erstellen Sie eine Version B, um festzustellen, wie sich eine einzelne Abwandlung darauf auswirkt, wie oft die E-Mail geöffnet oder angeklickt wird. Anhand der Performance jeder Version Ihrer E-Mail über einen bestimmten Zeitraum wählt das Tool die bessere Version zum Senden an den Rest Ihrer Empfängerliste aus.

Tipps für effektive A/B-Tests

  1. Entscheiden, was Sie testen möchten – Beim Optimieren von E-Mail gibt eine Reihe von Variablen, die Sie testen können. Sie müssen sich nicht auf das Testen von Bildern oder Schriftgrößen beschränken. Sehen Sie sich die verschiedenen Elemente Ihrer Marketing-Ressourcen und deren Alternativen hinsichtlich Design, Wortlaut und Layout an. Mitunter sind auch nicht alle Faktoren, die Sie testen könnten, naheliegend. Sie können beispielsweise unterschiedliche Betreffzeilen, Absender oder Möglichkeiten zum Individualisieren der Nachricht testen.
  2. Zu einem gegebenen Zeitpunkt jeweils nur eine Variable testen – Um beurteilen zu können, wie effektiv ein Seitenelement ist, müssen Sie diese Variable im A/B-Test isolieren. Testen Sie also immer nur eine Variable. Denken Sie daran, dass sogar eine einfache Veränderung, z. B. ein anderes Bild in der E-Mail, zu enormen Verbesserungen führen kann. Solch kleine Änderungen lassen sich in der Regel einfacher messen als größere Änderungen.
  3. Kontrolle und Optimierung einrichten – Bei einem A/B-Test sollten Sie zunächst eine unveränderte Version zur „Kontrolle“ bereitstellen – die E-Mail, die Sie normalerweise verwenden. Erstellen Sie dann davon ausgehend verschiedene Varianten, sogenannte „Optimierungen“, die Sie im Test mit der Kontrolle vergleichen können. Wenn Sie zum Beispiel überlegen, ob Testimonials in einer E-Mail effektiver wären, richten Sie Ihre Kontroll-E-Mail ohne Testimonials ein. Dann erstellen Sie Ihre Variante mit dem Testimonial.
  4. Testgruppe nach dem Zufallsprinzip aufteilen – Um schlüssige Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie die Tests mit zwei oder mehr gleichartigen Zielgruppen durchführen. In HubSpot wird der Traffic für die Varianten automatisch so aufgeteilt, dass jede Variante eine Zufallsstichprobe an Besuchern erreicht. Mit dem Schieberegler im A/B-Testbereich können Sie die Größe der Testgruppe festlegen.
  5. Zu testende Metriken festlegen – Denken Sie vor Beginn eines Tests darüber nach, wie bedeutend die Ergebnisse sein müssen, damit Sie sich zur Änderung der Website oder E-Mail-Kampagne entschließen. Sie können eine E-Mail-Version auswählen, die in Bezug auf Öffnungen nach zugestellt, Klicks nach zugestellt oder Klicks nach Öffnungen am erfolgreichsten war.

Bitte beachten:Es ist nicht möglich, einen A/B-Test mit einer E-Mail zu erstellen, die für automatisierte Workflows gespeichert wurde. Stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mail (auf der Registerkarte „Wird gesendet“ der E-Mail) so konfiguriert ist, dass sie an einem bestimmten Datum und zu einem bestimmten Zeitpunkt oder sofort gesendet wird.

A/B-Test in der HubSpot-Software einrichten

A/B-Test-E-Mails erstellen

  • Gehen Sie in Ihrem HubSpot-Account zu Marketing > E-Mail.
  • Klicken Sie auf E-Mail erstellen, um eine neue E-Mail einzurichten. Dies ist Version A Ihres A/B-Tests.
  • Klicken Sie nach dem Erstellen der E-Mail links auf die Registerkarte A/B, und klicken Sie dann auf A/B-Test erstellen.

  • Weisen Sie in dem daraufhin angezeigten Dialogfeld der E-Mail der Version B einen Namen zu, und klicken Sie dann auf OK. In der Standardeinstellung wird der Name Ihrer vorhandenen E-Mail mit (Variante) am Ende übernommen. 

Nach dem Erstellen der beiden Versionen Ihrer A/B-Test-E-Mail können Sie nun zwischen beiden wechseln, indem Sie auf A oder B oben links im Editor klicken.

HubSpot-Hilfeartikel – Screenshot

Während der Bearbeitung der Varianten sollten Sie Folgendes beim Testen berücksichtigen:

  • Angebote – Experimentieren Sie mit dem Medium des Angebots. Sie könnten zum Beispiel ein E-Book im Vergleich zu einem Whitepaper oder Video testen.
  • Text – Probieren Sie verschiedene Formatierungen und Stilelemente aus. Sie könnten zum Beispiel im Test einfache Textabsätze mit Aufzählungen oder einen längeren Text mit einem kürzeren Textabsatz vergleichen.
  • E-Mail-Absender – Senden Sie die E-Mail einmal von der E-Mail-Adresse eines Mitarbeiters statt von der allgemeinen Abteilungsadresse ab.
  • Bilder – Probieren Sie aus, wie sich verschiedene Bilder auf die Konversionsrate auswirken.
  • Betreffzeile – Spielen Sie mit der Länge der Betreffzeile, oder personalisieren Sie sie. 
  • Gesamte E-Mail – Die schnellste Methode, entscheidende Ergebnisse zu erzielen und eine Landing-Page zu erstellen, die viele Konversionen generiert, besteht darin, die gesamte E-Mail zu testen. Nehmen Sie Änderungen der gesamten E-Mail vor, die sich auf die Bildplatzierung, die Betreffzeile und den Text auswirken. Sobald Sie ein statistisch signifikantes Ergebnis für eine Variante haben, die eindeutig besser abschneidet, können Sie diese durch kleinere Änderungen weiter optimieren.

Kriterien für den A/B-Test auswählen

Sobald Sie Ihre A- und B-Varianten der E-Mail fertiggestellt haben, konfigurieren Sie Ihre Testoptionen. Klicken Sie dazu links auf das gleiche A/B-Symbol.

HubSpot-Hilfeartikel – Screenshot

Größe Ihrer Testgruppe auswählen

Zunächst müssen Sie die Größe Ihrer Testgruppe festlegen. Sie können mit dem Schieberegler festlegen, welcher Prozentsatz der Kontakte Variante A bzw. Variante B erhalten soll.

Wenn Sie möchten, können Sie den Schieberegler auch so festlegen, dass Variante an 50 % und Variante B ebenfalls an 50 % gesendet wird. Dadurch erhält eine Hälfte der Kontakte in der Liste eine E-Mail-Variante, und die andere Hälfte der Kontakte bekommt die andere E-Mail. Nach dem Senden können Sie die Statistiken der beiden vergleichen und feststellen, welche erfolgreicher war.

Bitte beachten: Ein 50/50-Test kann für eine beliebige Stichprobengröße ausgeführt werden. Bei allen anderen Stichprobenaufteilungen ist eine Liste mit mindestens 1.000 Empfängern erforderlich, ausschließlich der Kontakte, bei denen ein Hard Bounce zurückgegeben wurde oder die sich abgemeldet haben.

HubSpot-Hilfeartikel – ScreenshotGewinnerkennzahl für den Test auswählen

Wenn Sie beschlossen haben, die Varianten A und B jeweils an eine kleinere Gruppe zu senden und die besser abschneidende Version dann an die restlichen Kontakte zu schicken, müssen Sie nun die Kennzahl auswählen, anhand derer die bessere Variante ausgewählt werden soll. Sie können den Gewinner anhand von Öffnungen nach zugestellt, Klicks nach zugestellt oder Klicks nach Öffnungen auswählen.

HubSpot-Hilfeartikel – Screenshot

Testdauer einrichten

Wählen Sie aus, wie lange Sie Ergebnisse sammeln möchten, bevor Sie die erfolgreichste Variante senden. Ziehen Sie den Schieberegler für die Testdauer, um festzulegen, wie lange Daten erfasst werden, bevor ein Gewinner ausgewählt wird. Ihr A/B-Test kann bis zu 100 Stunden ausgeführt werden.

Zu sendende Version bei nicht eindeutig ausfallenden Testergebnissen auswählen

Wenn die Ergebnisse nach der Ablauf der Testdauer nicht eindeutig sind, entscheidet die aus dieser Dropdown-Liste ausgewählte Version, welche Variante an die übrigen Kontakte gesendet wird. 

E-Mail senden und Ergebnisse sammeln

Nachdem Sie die Kriterien für den A/B-Test festgelegt haben, können Sie die E-Mails versenden. Klicken Sie oben rechts im E-Mail-Editor auf Senden.

Sie können sich die Performance Ihrer E-Mail-Varianten ansehen, indem Sie zu Marketing > E-Mail navigieren und auf den Namen Ihrer A/B-E-Mail klicken. Die Ergebnisse des A/B-Tests werden im Bildschirm Performance zusammengefasst. Die Gewinner-E-Mail-Version und die zugehörige Kennzahl werden in den Ergebnissen grün hervorgehoben.

HubSpot-Hilfeartikel – Screenshot

Über das Dropdown-Menü AB-Übersicht oben links können Sie die E-Mail-Ergebnisse für sämtliche versendeten E-Mails oder für die einzelnen E-Mail-Varianten analysieren.