Gewusst wie: So wenden Sie A/B-Tests auf Landing-Pages an

Zuletzt aktualisiert am: May 31, 2018

Produkte/Lizenzen

Marketing Hub: Professional, Enterprise
Professional- und Enterprise-Kunden von HubSpot Marketing haben Zugang zu A/B-Tests für die Landing-Pages von HubSpot. In diesem Tutorial wird erläutert, wie Sie einen A/B-Test für eine Landing-Page erstellen. Legen wir los.

Zehn Tipps für effektives A/B-Testing

  1. Nicht mehrere Tests gleichzeitig ausführen – Beim gleichzeitigen Testen mehrerer Elemente geraten die Ergebnisse durcheinander. Wenn Sie beispielsweise A/B-Tests für eine E-Mail-Kampagne durchführen, die auf eine Landing-Page verweist, und gleichzeitig A/B-Tests auf diese Landing-Page anwenden, dann werden Sie recht konfuse und undurchsichtige Ergebnisse erhalten. Denn woran können sich dann erkennen, welche Änderung zum Anstieg an Leads geführt hat?
  2. Immer nur eine Variable testen – Hier gilt dasselbe Prinzip wie oben. Um beurteilen zu können, wie effektiv ein Seitenelement ist, müssen Sie diese Variable im A/B-Test isolieren. Testen Sie immer nur jeweils ein Element.
  3. A/B-Test auf das gesamte Element anwenden – Sie können (und sollten) zwar verschiedene Schaltflächenfarben oder Farbtöne für den Hintergrund testen, doch sollten Sie auch Ihre gesamte Landing-Page, Ihren kompletten CTA oder Ihre vollständige E-Mail als Variable behandeln. Statt nur einzelne Designelemente, wie etwa Überschriften und Bilder, zu testen, können Sie zwei komplett unterschiedliche Seiten entwerfen und Vergleichstests durchführen. Jetzt arbeiten Sie auf einer übergeordneten Ebene. Da Sie mit dieser Art von Tests die größten Verbesserungen erzielen, sollten Sie damit beginnen, bevor Sie Ihre Optimierung mit kleineren Änderungen fortsetzen.
  4. Auch geringfügige Änderungen testen – Obwohl häufig angenommen wird, dass große, weitreichende Änderungen die Lead-Generierung am ehesten steigern können, sind die kleinen Details oft genauso wichtig. Denken Sie beim Erstellen Ihrer Tests daran, dass sogar eine einfache Änderung, wie ein anderes Bild auf Ihrer Landing-Page oder eine andere Farbe für einen CTA, große Verbesserungen bewirken kann. Solche kleinen Änderungen lassen sich außerdem viel einfacher messen als sehr umfangreiche.
  5. So weit wie möglich im Marketingtrichter messen – Sicher, Ihr A/B-Test kann sich positiv auf die Konversionsrate Ihrer Landing-Page auswirken, aber wie steht es um Ihre Verkaufszahlen? A/B-Tests können erhebliche Auswirkungen auf Ihr Endergebnis haben. Es ist sogar möglich, dass eine Landing-Page mit einer kleineren Konversionsrate mehr Umsatz produziert. Berücksichtigen Sie beim Erstellen von A/B-Tests, wie sich diese auf verschiedene Metriken auswirken, z. B. Klickraten, Leads, Konversionsraten von Besuchern zu Leads und Demoanfragen.
  6. Kontrolle und Optimierung einrichten – In jedem Experiment müssen Sie eine Version des Originalelements, das getestet wird, aufbewahren. Bei einem A/B-Test sollten Sie zunächst eine unveränderte Version zur „Kontrolle“ bereitstellen – die Landing-Page, die Sie normalerweise verwenden würden. Erstellen Sie dann davon ausgehend verschiedene Variationen, sogenannte „Treatments“ (Optimierungen), die Sie im Test mit der Originalversion vergleichen können. Wenn Sie zum Beispiel überlegen, ob Testimonials auf einer Landing-Page Ihnen mehr Konversionen einbringen würden, dann richten Sie Ihre Kontrollseite ohne Testimonials ein. Anschließend erstellen Sie Ihre Variation mit einem Testimonial.
  7. Entscheiden, was Sie testen möchten – Es gibt eine ganze Reihe von Variablen, die Sie zum Testen auswählen können. Sie müssen sich nicht auf das Testen von Bildern oder Schriftgrößen beschränken. Sehen Sie sich die verschiedenen Elemente Ihrer Marketing-Ressourcen und deren Alternativen hinsichtlich Design, Wortlaut und Layout an. Tatsächlich können Sie einige Bereiche testen, die nicht auf der Hand liegen. So können Sie beispielsweise unterschiedliche Zielgruppen, Zeitpunkte und Anpassungen zwischen einer E-Mail und einer Landing-Page testen und noch vieles mehr.
  8. Testgruppe nach dem Zufallsprinzip aufteilen – Um schlüssige Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie die Tests mit zwei oder mehr gleichartigen Zielgruppen durchführen. HubSpot teilt den an Ihre Variationen gerichteten Datenverkehr automatisch so auf, dass jede Variation eine Zufallsstichprobe an Besuchern erreicht.
  9. Im selben Zeitraum testen – Das Timing hat einen entscheidenden Einfluss auf die Ergebnisse Ihrer Marketing-Kampagne. Hierbei spielen sowohl die Tageszeit, der Wochentag als auch der Monat innerhalb eines Jahres eine Rolle. Wenn Sie Test A in einem Monat und Test B einen Monat später ausführen, können Sie nicht feststellen, ob sich die Antwortrate aufgrund der unterschiedlichen Vorlagen oder aufgrund der unterschiedlichen Monate geändert hat. A/B-Tests setzen voraus, dass zwei oder mehr Variationen zum gleichen Zeitpunkt getestet werden. Ohne gleichzeitige Tests sind die Ergebnisse nicht aussagekräftig.
  10. Erforderliche Signifikanz der Tests festlegen – Denken Sie vor Beginn der Tests darüber nach, wie signifikant die Ergebnisse sein müssen, damit Sie sich zur Änderung der Website oder E-Mail-Kampagne entschließen. Legen Sie einen Zielwert für die statistische Signifikanz der besseren Variante fest, bevor Sie mit dem Testen beginnen. Sie wissen nicht genau, was ein geeigneter Zielwert wäre? Versuchen Sie es mit einem Wert im Bereich von 97 % bis 99 %.
Wenn ein A/B-Test für eine Landing-Page durchgeführt wird, hat Ihre Landing-Page nur eine URL. Wenn die Website-Besucher Ihre Seite öffnen, zeigt HubSpot nach dem Zufallsprinzip entweder Variation A oder Variation B an. Dies ermöglicht es Ihnen, später die bessere Variante zu bestimmen.

Anleitung

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen A/B-Test für Ihre Landing-Pages zu erstellen.

1. Landing-Page erstellen

Befolgen Sie die einzelnen Schritte, um Ihre erste Variation (Kontrollversion) zu erstellen. Gehen Sie dabei wie üblich beim Erstellen einer normalen Landing-Page vor.

2. Neue Variante erstellen

Bewegen Sie den Mauszeiger über die Landing-Page, die Sie bearbeiten möchten. Dadurch werden die Aktionsschaltflächen angezeigt. Klicken Sie auf „Bearbeiten“, um fortzufahren.

Klicken Sie auf die Registerkarte „Einstellungen“ und anschließend auf den Link „A/B-Test erstellen“ oben rechts.

3. Namen für diese Variation auswählen

4. Landing-Page-Variation bearbeiten, um einen geeigneten A/B-Test zu erstellen

Folgende Variablen sollten Sie testen:

  • Angebote – Experimentieren Sie mit dem Medium des Angebots. Sie können ein E-Book im Vergleich zu einem Whitepaper oder Video testen.  
  • Text – Probieren Sie verschiedene Formatierungen und Stile mit dem Inhalt aus. Sie können im Test einfache Textabsätze mit Aufzählungen oder einen längeren Text mit einem kürzeren Textabsatz vergleichen.
  • Bild – Probieren Sie aus, wie sich verschiedene Bilder auf die Konversionsrate auswirken.
  • Formularfelder – Soll das Formular nur eine E-Mail-Adresse anfordern oder sollen weitere Informationen abgefragt werden? Spielen Sie mit der Länge des Formulars.
  • Ganze Seite – Die schnellste Methode, entscheidende Ergebnisse zu erzielen und eine Landing-Page zu erstellen, die viele Konversionen generiert, besteht darin, die gesamte Seite zu testen. Erstellen Sie Variationen der gesamten Seite mit verschiedenen Formularlängen und verschiedenen Texten, in denen die Bilder unterschiedlich platziert sind. Sobald Sie ein statistisch signifikantes Ergebnis für eine Variation haben, die eindeutig besser abschneidet, können Sie diese durch kleinere Änderungen optimieren.

Sie können die andere Variation der Landing-Page mit der Schalter-Schaltfläche zum Bearbeiten der Variante A oder B schnell bearbeiten.

Möchten Sie die Variation B löschen, bevor Sie den A/B-Test veröffentlichen? In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie dazu vorgehen müssen.

5. A/B-Testergebnisse anzeigen

Nach der Veröffentlichung der Variation:
 
  1. Verwenden Sie die Registerkarte „Variations“ (Variationen) in den Landing-Page-Details, um die A/B-Testergebnisse anzuzeigen.
  2. Filtern Sie die Ergebnisse nach Einsendungen, neue Kontakte oder Kunden.
  3. Sie können auch mit der Schaltfläche „Choose as winner“ (Als Gewinner auswählen) eine Variation als Testsieger auswählen, sodass die andere Variation nicht mehr angezeigt wird.

Inhaltsverzeichnis

    Vorheriger Artikel:

    Weiter zum nächsten Artikel: