Forms

Follow-up-E-Mails nach Formulareinsendungen senden

Zuletzt aktualisiert am: Oktober 19, 2020

Produkte/Lizenzen

Alle

Sie können Lead-Nurturing automatisieren, indem Sie Follow-up-E-Mails zu Ihren HubSpot-Formularen hinzufügen. Mit einem HubSpot-Account können Sie dem Formularmodul auf jeder Ihrer Seiten eine einzelne Follow-up-E-Mail hinzufügen. Wenn Sie über einen Marketing Hub Starter-, Professional- oder Enterprise-Account verfügen, können Sie eine Sequenz von bis zu drei Follow-up-E-Mails einrichten, die gesendet werden, wenn ein Besucher das Formular auf einer beliebigen Seite einsendet.

Marketing Hub Professional- und Enterprise-Benutzer können außerdem kontaktbasierte Workflows erstellen, um Follow-up-E-Mails zu senden und andere Aktionen basierend auf spezifischen Kriterien, einschließlich Formulareinsendungen durchzuführen.

Einzelne Formular-Follow-up-E-Mail zu jeder Seite hinzufügen

Auf jeder Seite, auf der Ihr Formular angezeigt wird, können Sie dem Formularmodul eine einzelne Follow-up-E-Mail hinzufügen.

Bitte beachten: Eine Follow-up-E-Mail, die einem Formularmodul hinzugefügt wurde, überschreibt jegliche Follow-up-E-Mails, die im Formular-Tool hinzugefügt wurden.

  • Gehen Sie in Ihrem HubSpot-Account zu Ihren Landing-Pages oder Website-Seiten.
  • Bewegen Sie den Mauszeiger über die Seite mit Ihrem Formular und klicken Sie auf „Bearbeiten“.
  • Klicken Sie im Inhaltseditor auf das Formularmodul.
  • Klicken Sie im linken Bereich auf den Schalter „Follow-up-E-Mail senden“, um ihn zu aktivieren.
  • Klicken Sie auf das Dropdown-Menü „E-Mail“ und wählen Sie eine vorhandene Follow-up-E-Mail aus, oder klicken Sie auf „Neu erstellen“, um eine neue Follow-up-E-Mail zu erstellen:
    • Nachdem Sie Ihre E-Mail-Inhalte hinzugefügt und die E-Mail-Einstellungen aktualisiert haben, klicken Sie auf „Veröffentlichen“. Klicken Sie dann auf „E-Mail veröffentlichen“.
    • Kehren Sie zum Seiten-Editor zurück. Klicken Sie im Formularmodul auf das Dropdown-Menü „E-Mail“, um Ihre neue Follow-up-E-Mail auszuwählen.
  • Nachdem Sie Ihre Follow-up-E-Mail ausgewählt haben, klicken Sie auf „Änderungen übernehmen“.
  • Klicken Sie oben rechts auf „Aktualisieren“, um Ihre Änderungen zu veröffentlichen.

So bearbeiten Sie eine Follow-up-E-Mail in einem Formularmodul:

  • Klicken Sie auf das Dropdown-Menü „Follow-up-E-Mail senden“, um die einfache Follow-up-E-Mail auszuwählen, die Sie bearbeiten möchten.
  • Klicken Sie unten links auf „Bearbeiten“, um die E-Mail in einem neuen Fenster zu öffnen.

send-a-follow-up-email

  • Nehmen Sie Änderungen vor und veröffentlichen Sie Ihre Änderungen im Marketing-E-Mail-Tool.
    • Klicken Sie auf „Details bearbeiten“, um die Absenderadresse, die Betreffzeile und den Vorschautext der Follow-up-E-Mail zu bearbeiten.
    • Klicken Sie auf das Modul „E-Mail-Haupttext“, um den Text im E-Mail-Text Ihrer Follow-up-E-Mail zu bearbeiten.
    • Klicken Sie auf die Registerkarte „Einstellungen“, um die Angaben für „Interner E-Mail-Name“, „Abonnementtyp“ und „Kampagne“ zu bearbeiten.
Bitte beachten: Wenn Sie eine Follow-up-E-Mail in einem Formularmodul hinzufügen, können Sie keine Verzögerung hinzufügen.

Bis zu drei Follow-up-E-Mails für ein Formular auf allen Seiten planen (nur Marketing Hub Starter, Professional und Enterprise)

Wenn Sie über einen Marketing Hub Starter-, Professional- oder Enterprise-Account verfügen, können Sie bis zu drei Follow-up-E-Mails im Formular-Editor planen. Diese E-Mails werden an Besucher gesendet, die das Formular auf einer beliebigen Seite einsenden. Bitte beachten Sie jedoch, wenn Sie eine Follow-up-E-Mail im Formularmodul auf einer bestimmten Seite festgelegt haben, werden alle auf Formularebene festgelegten Follow-up-E-Mails überschrieben.

  • Gehen Sie in Ihrem HubSpot-Account zu Marketing > Lead-Erfassung > Formulare.
  • Klicken Sie auf den Namen eines vorhandenen Formulars und klicken Sie dann auf „Bearbeiten“, um Follow-up-E-Mails hinzuzufügen, oder erstellen Sie ein neues Formular.
  • Klicken Sie im Formular-Editor auf die Registerkarte „Follow-up“. Klicken Sie dann auf „Follow-up-E-Mail erstellen“.
  • Sie können Ihre Follow-up-E-Mail wie folgt anpassen:
    • Abonnementtyp: Wählen Sie einen Abonnementtyp für Ihre Follow-up-E-Mail aus.
  • Bitte beachten: Wenn Sie Ihre DSGVO-Einstellungen aktiviert haben, stellen Sie sicher, dass der ausgewählte Abonnementtyp dem in Ihrem DSGVO-Abschnitt Ihres Formular festgelegten Typ entspricht. Wenn ein Besucher dem Abonnementtyp in der Formulareinsendung zustimmt, kann er die Follow-up-E-Mails erhalten.
    • Von Benutzer: Klicken Sie auf das Dropdown-Menü „Von Benutzer“ und wählen Sie einen Benutzer aus. Dieser Benutzer ist der Absendername und die E-Mail-Adresse für Ihre Follow-up-E-Mail.
    • Betreffzeile: Fügen Sie einen Betreff für die Follow-up-E-Mail hinzu.
    • Textkörper: Verfassen Sie eine Nachricht, um weiter mit Ihrem Kontakt zu interagieren. Wenn Sie Ihre E-Mail-Fußzeile anpassen müssen:
      • Klicken Sie auf „E-Mail-Fußzeile bearbeiten“, um den Namen und die Adresse Ihres Unternehmens in den E-Mail-Konfigurationseinstellungen zu bearbeiten.
      • Klicken Sie auf „Speichern“, um diese Fußzeile für Ihre E-Mail zu übernehmen.
    • Klicken Sie auf „Speichern“.

So fügen Sie eine weitere Follow-up-E-Mail hinzu:

  • Klicken Sie auf das Plus-Symbol +.
  • Passen Sie die E-Mail-Details an.
  • Passen Sie die Verzögerung zwischen den E-Mails an, indem Sie auf das Sanduhrsymbol delay andand klicken und die Anzahl an Tagen anpassen. Sie können Follow-up-E-Mails für bis zu 30 Tage verzögern.

adjust-time-delay-between-follow-up-emails

  • Passen Sie die restlichen Formulareinstellungen an und klicken Sie dann oben rechts auf „Veröffentlichen“.

Bitte beachten: Durch das Erstellen einer Follow-up-E-Mail wird automatisch eine CAPTCHA zum Formular hinzugefügt.

New Call-to-action