Zum Hauptinhalt
Hinweis: Dieser Artikel wird aus Kulanz zur Verfügung gestellt. Er wurde automatisch mit einer Software übersetzt und unter Umständen nicht korrekturgelesen. Die englischsprachige Fassung gilt als offizielle Version und Sie können dort die aktuellsten Informationen finden. Hier können Sie darauf zugreifen.
Payments

Zahlungen | Häufig gestellte Fragen

Zuletzt aktualisiert am: März 1, 2022

Produkte/Lizenzen

Marketing Hub Starter, Professional, Enterprise
Sales Hub Starter, Professional, Enterprise
Service Hub Starter, Professional, Enterprise
Operations Hub Starter, Professional, Enterprise
CMS Hub Starter, Professional, Enterprise

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Zahlungstool

Anspruchsberechtigung und Einschreibung

Wer kann das Zahlungsinstrument nutzen?

Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation muss in den USA ansässig sein, über ein US-Bankkonto verfügen und eine kostenpflichtige Version von HubSpot verwenden. In Zukunft kann HubSpot die Teilnahmeberechtigung auf Kunden in weiteren Ländern ausweiten.

Sie sind möglicherweise nicht teilnahmeberechtigt, wenn Ihr Unternehmen in einer Hochrisikobranche tätig ist, eine gemeinnützige Organisation ist oder bestimmte Produkte oder Dienstleistungen vertreibt. Payments wird zum Teil von Stripe betrieben, und diese akzeptieren keine Zahlungen für einige Arten von Unternehmen. Weitere Details und Beispiele finden Sie in der Liste der eingeschränkten Unternehmen von Stripe. Bitte beachten Sie, dass diese Liste nicht vollständig ist und dass alle Unternehmen individuell geprüft werden.

Ist Payments an meinem Standort verfügbar?

Der Zahlungsverkehr wird derzeit nur in den USA unterstützt

Wenn Sie nicht in den USA ansässig sind, freut sich HubSpot über Ihr Feedback, ob Sie an der Verwendung von Zahlungen in anderen Ländern interessiert sind. Sie können HubSpot mitteilen, in welchen Ländern Sie Zahlungen verwenden möchten, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  • Navigieren Sie in Ihrem HubSpot-Account zu Sales > Zahlungen.
  • Klicken Sie auf Zahlungen einrichten.
  • Wählen Sie im Abschnitt Before you start, is your company located in the United States? die Option No
  • Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Ländern, in denen Sie Zahlungen verwenden möchten, und klicken Sie dann auf Weiter
Beachten Sie, dass HubSpot nicht garantieren kann, wann oder ob Zahlungen in einem bestimmten Land verfügbar sein werden. Im App Marketplace von HubSpot sind Apps verfügbar, die Sie mit HubSpot verwenden können, um Ihren Zahlungsprozess zu vereinfachen. Erfahren Sie mehr über die verfügbaren Zahlungsanwendungen

Welche Zahlungsarten werden unterstützt?

Das Zahlungstool unterstützt derzeit Kreditkarten, Debitkarten und ACH-Lastschriften (Banküberweisungen). Sie entscheiden, welche Zahlungsarten Sie von Ihren Kunden akzeptieren möchten - Karten, ACH oder beides. 

Kann ich Zahlungen von Käufern außerhalb der USA akzeptieren?

Ja, Sie können auf US-Dollar lautende Kartenzahlungen von Käufern außerhalb der USA akzeptieren. HubSpot unterstützt globale und regionale Kartenmarken, darunter Visa, Mastercard, American Express, Discover, Diners und Japan Card Bureau (JCB).

Während des Einrichtungsprozesses wurde ich gebeten, persönliche Daten sowie Informationen über mein Unternehmen, einschließlich der Eigentumsverhältnisse und der rechtlichen Struktur, anzugeben. Warum ist dies bei HubSpot erforderlich?

Die Zahlungsabwicklung unterliegt Finanzgesetzen und -vorschriften, die darauf abzielen, Geldwäsche, die Finanzierung des Terrorismus und andere illegale Aktivitäten zu verhindern. Um diese Vorschriften zu erfüllen, müssen HubSpot und andere Zahlungsdienstleister grundlegende Informationen über das Unternehmen, seine Haupteigentümer und die Person, die als Bevollmächtigter für das Zahlungskonto dient, überprüfen. Diese Verpflichtungen werden als "Know Your Customer"-Regeln (KYC) bezeichnet. Darüber hinaus verwendet HubSpot diese Informationen auch, um Betrug zu verhindern, der sich auf Sie oder HubSpot auswirken könnte.

Warum benötigt das Zahlungstool die Steueridentifikationsnummer für mein Unternehmen?

Das Zahlungstool verwendet Ihre Steueridentifikationsnummer zur Überprüfung der Identität Ihres Unternehmens und für Berichte, die HubSpot bei der IRS einreichen muss. Das Finanzamt verlangt von HubSpot und anderen Zahlungsdienstleistern, dass sie den Gesamtbetrag der Zahlungen, die Sie erhalten, jährlich melden. Das Formular 1099-K ist das Dokument, das der IRS zu diesem Zweck verlangt. HubSpot sendet Ihnen bis zum 31. Januar nach jedem Kalenderjahr, in dem Zahlungen verarbeitet wurden, ein ausgefülltes Formular 1099-K zu.

Ein Mitglied des Underwriting-Teams von HubSpot hat sich mit mir in Verbindung gesetzt, um weitere Informationen anzufordern. Was ist der Zweck?

Als Zahlungsdienstleister trägt HubSpot das mit der Verarbeitung Ihrer Transaktionen verbundene finanzielle Risiko. Um Kunden und die von ihnen bedienten Unternehmen und Verbraucher zu schützen, muss HubSpot die Arten von Produkten und Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen verkauft, Ihre finanzielle Situation und das potenzielle Kreditrisiko Ihres Unternehmens kennen. Dies geschieht durch ein Verfahren, das als Kreditübernahme bezeichnet wird.

In den meisten Fällen kann HubSpot diesen Prozess automatisch im Hintergrund innerhalb von ein bis zwei Arbeitstagen ab dem Zeitpunkt abschließen, an dem Sie das Zahlungstool zum ersten Mal verwenden. Gelegentlich kann es vorkommen, dass HubSpot zusätzliche Informationen anfordert oder mit Ihnen sprechen muss, um den Überprüfungsprozess abzuschließen, bevor Ihr Konto aktiviert wird.

Nach Abschluss des Underwriting-Prozesses wird Ihr Konto aktiviert und Sie können mit der Annahme von Zahlungen beginnen.

Kann ich Zahlungen in einem Sandbox-Konto testen?

In einem Sandbox-Kontokönnen Sie sich für Zahlungen anmelden, Test-Zahlungslinks und -Angebote erstellen, Transaktionen mit Testkarten verarbeiten usw. Das Sandbox-Konto durchläuft nicht den Underwriting-Prozess und kann nicht in ein Konto für Produktionszahlungen umgewandelt werden. 

Sicherheit

Ist das Zahlungsinstrument sicher?

Das Zahlungstool verwendet mehrere Sicherheitsebenen, um sensible Zahlungsinformationen zu schützen. Das Zahlungstool nutzt die API-Integration von Stripe, um die sichere Erfassung und Übertragung von Zahlungsdaten zu verwalten. Die Zahlungsdaten Ihres Käufers werden von Stripe verschlüsselt und mit Token versehen, um sicherzustellen, dass Unbefugte keinen Zugriff auf sensible Zahlungsinformationen erhalten

Entspricht das Zahlungstool den PCI-Anforderungen?

Ja, HubSpot-Zahlungen nutzen die Infrastruktur von Stripe, Inc., einem führenden Anbieter von Infrastruktur für digitale Zahlungen. Die Infrastruktur von Stripe ist nach den Payment Card Industry's Data Security Standards (PCI-DSS) Level 1 zertifiziert, dem höchsten Schutzniveau der Zahlungsindustrie.

Muss mein Unternehmen für das Zahlungstool die Einhaltung der PCI-Sicherheitsstandards nachweisen?

Bei den meisten traditionellen Zahlungsabwicklern müssen Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, jährlich ihre Konformität mit PCI durch Einreichung von Unterlagen und Scans der Netzwerkschwachstellen nachweisen. Mit dem Zahlungstool fungiert Stripe als Zahlungsabwickler, was bedeutet, dass Sie, sofern Sie keine separaten Kartendaten verarbeiten, nicht mit Kartendaten in Berührung kommen und daher nicht verpflichtet sind, Ihre Konformität mit PCI zu überprüfen.

Preise & Gebühren

Wie hoch sind die Kosten für die Nutzung von Payments?

Es gibt keine Einrichtungsgebühren, monatlichen Gebühren, Mindestbeträge oder versteckte Kosten. HubSpot berechnet einen Prozentsatz jeder Transaktion, so dass Sie nur für den Service zahlen, wenn Sie ihn nutzen.

  • Für Kredit- und Debitkarten zahlen Sie eine Pauschale von 2,9 % des Transaktionsbetrags.
  • Für ACH-Zahlungen zahlen Sie 0,5 % des Transaktionsbetrags, der auf 5 $ pro Transaktion begrenzt ist. Zum Start der Zahlungen verzichtet HubSpot auf die ACH-Gebühren für die ersten 50.000 US-Dollar, die Sie pro Monat verarbeiten.

Die aktuellen Preise für die Zahlungsabwicklung finden Sie auch in Ihren Zahlungseinstellungen:

  • Navigieren Sie in Ihrem HubSpot-Account zu Sales > Zahlungen.
  • Klicken Sie auf die Registerkarte Kontoinformationen .

Wie werden meinem Unternehmen die Zahlungsgebühren in Rechnung gestellt?

Anstatt auf Ihrer regulären HubSpot-Rechnung aufgeführt zu werden, werden die Gebühren für Zahlungen automatisch von jeder Transaktion abgezogen. Um die Gebühr für eine bestimmte Transaktion zu sehen, navigieren Sie zur Registerkarte Transaktionsverlauf und wählen Sie die Transaktionaus. Um einen Bericht mit den Gesamtgebühren für einen bestimmten Zeitraum zu erstellen, klicken Sie auf Berichte herunterladen und wählen Sie Zahlungen  

Wird mir eine Gebühr für die Rückerstattung berechnet?

HubSpot erhebt derzeit keine Gebühr für die Bearbeitung einer Rückerstattung. Sie erhalten jedoch keine Erstattung der mit der ursprünglichen Transaktion verbundenen Gebühr. 

Gibt es eine Obergrenze für die Anzahl der Zahlungen, die pro Tag oder pro Monat verarbeitet werden können?

Es gibt keine Begrenzung für die Anzahl der Transaktionen, die durchgeführt werden können, obwohl die maximale Größe einer einzelnen Transaktion 100.000 $ beträgt.

Außerdem gilt für jedes Konto ein monatlicher Höchstbetrag, der im Rahmen des Underwriting-Prozesses festgelegt und Ihnen in Ihrer Willkommens-E-Mail mitgeteilt wird. 

Die Rolle von Stripe bei Zahlungen

Was ist die Rolle von Stripe, und kann ich mein bestehendes Stripe-Konto verwenden?

Stripe stellt die zugrunde liegende Infrastruktur für die in HubSpot integrierten Zahlungsfunktionen bereit und ist für die sichere Verarbeitung, Übertragung und Speicherung sensibler Zahlungsinformationen verantwortlich. HubSpot erfasst oder speichert solche Informationen nicht direkt, sondern stellt nur bestimmte tokenisierte oder partielle Informationen über Transaktionen innerhalb Ihres HubSpot-Kontos zur Verfügung.

Das Zahlungstool ist nicht dasselbe wie die HubSpot-Stripe-Integration, und Sie können kein bestehendes Konto verwenden. Wenn Sie Zahlungen einrichten, navigieren Sie zu Stripe, um ein paar Details über Ihr Unternehmen einzugeben und Ihre Identität zu überprüfen. Sie erstellen keine neue Anmeldung, und Sie müssen sich danach nicht mehr bei Stripe anmelden.  

Ich verwende bereits Zahlungen in Anführungszeichen mit Stripe. Was ist der Unterschied?

Mit der Stripe-Integration können Sie ein Angebot in die Stripe-Kasse integrieren, sodass Kunden direkt aus dem Angebot heraus mit einer Kreditkarte bezahlen können. Die Zahlungsdaten werden dann in Ihrem Stripe-Konto angezeigt.

Wenn Sie Zahlungen mit HubSpot einrichten, müssen Sie die Stripe-App nicht installieren. Stattdessen werden die Kunden auf eine Kassenseite mit Ihrem eigenen Branding weitergeleitet. Sie können auch mehr Zahlungsoptionen unterstützen, einschließlich ACH und Kreditkarte, und flexiblere Bedingungen für wiederkehrende Zahlungen anbieten. Nachdem die Kunden bezahlt haben, müssen Sie sich nicht mehr bei einem separaten Konto anmelden und können stattdessen alle Ihre Daten in HubSpot verfolgen und verwalten.

Wie kann ich Daten von meinem anderen Stripe-Konto migrieren?

Leider unterstützt Stripe nicht die Migration von Daten aus einem bestehenden Konto zu HubSpot.

Rückbuchungen und ACH-Rückgaben

Was ist eine Rückbuchung?

Ein Chargeback ist eine Rückbuchung einer Kartentransaktion. Es handelt sich um eine Zwangsrückerstattung von Ihnen, dem Verkäufer, an Ihren Kunden, den Käufer. Rückbelastungen treten auf, wenn ein Käufer eine Belastung bestreitet, indem er sich an die Bank wendet, die seine Kredit- oder Debitkarte ausgestellt hat. Die Bank des Karteninhabers wird dann eine der folgenden Maßnahmen ergreifen:

  1. Weisen Sie den Fall ab und informieren Sie den Karteninhaber, dass die Belastung gültig ist,
  2. Senden Sie eine Anfrage an den Verkäufer, um weitere Informationen über den Fall zu erhalten, oder
  3. Entscheiden Sie, dass die Forderung des Kunden legitim ist, und nehmen Sie eine sofortige Rückbuchung vor.

Karteninhaber können Rückbuchungen nur aus bestimmten zulässigen Gründen veranlassen. Zu diesen Gründen gehören:

  • Betrug, bei dem der Karteninhaber behauptet, der Kauf sei von einem Betrüger mit gestohlenen Kartendaten getätigt worden. Erfahren Sie, wie Sie das Risiko des Zahlungsbetrugs mindernkönnen. 
  • Doppelte oder falsche Transaktionsbeträge, bei denen der Karteninhaber behauptet, dass er für dieselbe Transaktion zweimal belastet wurde oder dass ihm ein falscher Betrag berechnet wurde.
  • Die Waren oder Dienstleistungen wurden nicht vom Verkäufer erhalten.
  • Die Waren oder Dienstleistungen sind mangelhaft oder weichen von der Beschreibung des Verkäufers ab.
  • Der Karteninhaber hat eine wiederkehrende Transaktion storniert, die ihm aber trotzdem in Rechnung gestellt wurde.

In den meisten Fällen muss der Karteninhaber die Rückbuchung innerhalb von 120 Tagen nach der ursprünglichen Transaktion veranlassen. 

Wie werde ich über eine Rückbuchung informiert und wie reagiere ich?

Das Zahlungsrisikoteam von HubSpot benachrichtigt Sie per E-Mail, wenn Sie eine Rückbuchung erhalten. HubSpot unterstützt Sie bei der Anfechtung der Rückbuchung, wenn Sie die Gründe für die Rückbuchung für ungültig halten. HubSpot wickelt auch die gesamte Kommunikation mit den Kartennetzwerken in Ihrem Namen ab und informiert Sie über das Ergebnis.

Wenn Sie sich entschließen, die Rückbuchung anzufechten, sollten Sie schnell auf die Mitteilung reagieren, da die meisten Kartenmarken nur ein Zeitfenster von 20 Tagen ab dem Datum der Rückbuchung zur Verfügung stellen. Danach ist die Rückbuchung endgültig. Wenn die Rückbuchung durch das Kartennetzwerk bestätigt wird, wird HubSpot den ursprünglichen Transaktionsbetrag zurückfordern, indem er von Ihren zukünftigen Auszahlungen abgezogen oder von Ihrem Bankkonto abgebucht wird. Sie brauchen den Betrag der Rückbuchung nicht zu erstatten, da die Bank des Karteninhabers die Gutschrift für die beanstandete Belastung ausstellen wird. 

Wie kann ich Rückbuchungen auf ein Minimum reduzieren?

  1. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Kundenbedingungen auf Ihrer Website, in Ihren Angeboten und Verträgen klar und deutlich sind, insbesondere in Bezug auf Rückerstattungs- und Stornierungsbedingungen.
  2. Verwenden Sie eine Beschreibung der Aussage, die Ihre Kunden wiedererkennen werden. Ihr Auszugsdeskriptor ist der Name, der auf den Kreditkarten- oder Bankauszügen Ihrer Kunden erscheint, wenn diese für eine Transaktion belastet werden. Wenn Sie Ihr Unternehmen oder Ihre Website mit einem anderen Namen als dem rechtlichen Namen Ihres Unternehmens versehen haben, empfiehlt HubSpot, stattdessen den Namen Ihres Unternehmens in der Beschreibung der Erklärung zu verwenden. Sie können Ihren Abrechnungsdeskriptor in den Einstellungen Ihrer Zahlungskonten in HubSpot hinzufügen oder sich an den HubSpot-Support wenden, um ihn bearbeiten zu lassen.
  3. Stehen Sie Ihren Kunden für Fragen zur Verfügung, indem Sie Ihre Kontaktinformationen, einschließlich E-Mail-Adresse und Telefonnummer, zum Zeitpunkt der Transaktion deutlich angeben.

Was ist eine ACH-Rücksendung?

Transaktionen, die über das Automated Clearing House (ACH)-System laufen, können aus verschiedenen Gründen fehlschlagen oder später rückgängig gemacht werden. Die häufigsten Gründe für ein Scheitern im Vorfeld sind:

  • Unzureichende Mittel: Der Käufer hat nicht genug Geld auf seinem Bankkonto, um die Transaktion abzudecken.
  • Konto geschlossen: Ein zuvor aktives Bankkonto wurde geschlossen.
  • Unbekanntes Konto: Es existiert kein solches Konto.

Eine ACH-Transaktion, die zunächst erfolgreich war, kann später aus den folgenden Gründen storniert werden:

  • Unerlaubte Transaktion: Der Käufer behauptet, er habe Sie nicht ermächtigt, sein Bankkonto zu belasten.
  • Vorherige Autorisierung widerrufen: Der Käufer, der Sie zuvor zur Abbuchung von seinem Konto ermächtigt hat, hat diese Ermächtigung widerrufen.

Wie werde ich über eine ACH-Rückgabe benachrichtigt?

Das Zahlungsrisikoteam von HubSpot wird Sie per E-Mail benachrichtigen. Bei Upfront-Fehlern werden Sie von HubSpot innerhalb von fünf Werktagen nach dem Transaktionsdatum benachrichtigt. 

Wenn eine ACH-Transaktion zunächst erfolgreich war und später rückgängig gemacht wird, werden Sie von HubSpot benachrichtigt, sobald das Team von der Rückgabe erfährt. Die ACH-Vorschriften sehen für Inhaber von Geschäftskonten eine Frist von zwei Werktagen vor, um eine nicht autorisierte Transaktion rückgängig zu machen. Inhaber von Verbraucherkonten haben jedoch eine Frist von 60 Kalendertagen ab dem Datum der ursprünglichen Transaktion. 

Wenn Sie auf eine ACH-Rücksendung reagieren, müssen Sie sich direkt mit Ihrem Käufer in Verbindung setzen, um eine alternative Zahlung zu vereinbaren. Gelingt dies nicht, bleibt Ihnen nur noch die Möglichkeit, gerichtlich gegen den Käufer vorzugehen. Wenn Ihr Käufer die Transaktion rückgängig gemacht hat, weil er behauptet, dass er die Transaktion nicht autorisiert hat, und Sie glauben, dass dies nicht stimmt, kann der Nachweis, dass der Käufer die Transaktion autorisiert hat, für Ihren Fall hilfreich sein. Um eine Kopie der ursprünglichen Autorisierung des Käufers abzurufen, navigieren Sie zur RegisterkarteTransaktionsverlauf in Ihren Zahlungseinstellungen. 

Versöhnung

Gibt es eine Möglichkeit, Zahlungen und Auszahlungen mit meinem Buchhaltungssystem zu synchronisieren? 

Sie können QuickBooks-Workflow-Aktionen verwenden, um in HubSpot erfasste Zahlungen mit Ihrem QuickBooks Online-Konto zu synchronisieren. Diese Zahlungen können je nach den Anforderungen Ihres Unternehmens als bezahlte Verkaufsbelege oder bezahlte Rechnungen synchronisiert werden.

Wenn Sie eine andere Buchhaltungssoftware als QuickBooks Online verwenden, können Sie die Daten aus HubSpot exportieren und sie dann in Ihr Buchhaltungssystem hochladen. Navigieren Sie zumTransaktionsverlauf und klicken Sie auf Berichte herunterladen, um Transaktionen aus HubSpot zu exportieren. Aus Sicherheitsgründen dürfen nur Benutzer mit super-Admin berechtigungen diese Aktion durchführen.

Was this article helpful?
This form is used for documentation feedback only. Learn how to get help with HubSpot.