Zum Hauptinhalt
Hinweis: Dieser Artikel wird aus Kulanz zur Verfügung gestellt. Er wurde automatisch mit einer Software übersetzt und unter Umständen nicht korrekturgelesen. Die englischsprachige Fassung gilt als offizielle Version und Sie können dort die aktuellsten Informationen finden. Hier können Sie darauf zugreifen.
Account Settings

Ein kostenpflichtiges Abonnement herabstufen

Zuletzt aktualisiert am: Januar 18, 2023

Produkte/Lizenzen

Alle

Wenn Sie ein kostenpflichtiges Abonnement haben und ein Downgrade in Erwägung ziehen, können Sie möglicherweise bestimmte Tools und Funktionen nicht mehr nutzen. Bei einem Downgrade verlieren Sie nicht nur Zugriff auf kostenpflichtige Tools und Funktionen, möglicherweise gehen auch erstellte Inhalte und gespeicherte Daten verloren.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich der Downgrade eines Abonnements auf die Assets, Funktionen und Tools in Ihrem Account auswirkt. In jedem Abschnitt finden Sie Angaben dazu, was passiert, wenn Sie einen Account mit einem einzigen Abonnement herabstufen. Wenn Ihr Account mehrere Abonnements umfasst, haben Sie weiterhin Zugriff auf alle Funktionen, die in diesen anderen Abonnements enthalten sind. In der Übersicht der Produkte und Dienstleistungen von HubSpot erfahren Sie mehr über die Funktionen, die in jedem Abonnement enthalten sind. Sie können sich auch an Ihren Customer Success Manager wenden.

Marketing Hub

Wenn Sie ein Downgrade für Ihr Abonnement von Marketing Hub durchführen möchten, lesen Sie sich bitte die vollständige Liste der verfügbaren Funktionen für Ihr neues Abonnement in der Übersicht der Produkte und Dienstleistungen von HubSpot durch. Im Folgenden erfahren Sie, wie sich die Herabstufung Ihres Abonnements auf einige der Tools und Funktionen in Ihrem Account auswirkt.

Von Marketing Hub Enterprise zu Professional

Im Folgenden erfahren Sie, wie sich ein Downgrade Ihres Abonnements von Marketing Hub Enterprise auf Ihren Account auswirken wird.

  • Brand Domains: Die Verwendung mehrerer Brand Domains ist nur in den Enterprise-Versionen von Marketing Hub und CMS Hub verfügbar. Wenn Ihr Account auf Professional herabgestuft ist, bleibt nur eine Brand Domain erhalten. Alle anderen Brand Domains werden nach 90 Tagen gelöscht. Bestehende Inhalte bleiben bis zur Entfernung auf den Brand Domains, aber Sie können keine neuen Inhalte mehr hosten. Sie erhalten eine Benachrichtigung, in der die Brand Domains aufgeführt werden, die entfernt werden.
    • Primäre Domains: Wenn eine Brand Domain als primäre Domain verwendet wird, sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihre primären Domains von der Brand Domain auf die Domain umzustellen, die Sie nach dem Downgrade behalten werden.
    • Sekundäre Domains: Wenn eine Brand Domain als sekundäre Domain verwendet wird, sollten Sie in Erwägung ziehen, die Inhalte auf eine primäre Domain zu verschieben, wie in der nachstehenden Anleitung beschrieben.

Bitte beachten:

  • Sie müssen alle Subdomains löschen, bevor Sie eine Brand Domain löschen können.
  • Wenn Sie die Brand Domain, die als primäre Domain verwendet wird, wechseln möchten, dann erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie Ihre Brand Domain ersetzen können. Inhalte, die sich zuvor auf der alten Brand Domain befanden, werden auf der neuen primären Domain zugänglich sein.
  • Wenn Sie Inhalte auf einer primären Domain veröffentlicht haben und diese Domain löschen, ohne zuvor die Brand Domain zu ändern, werden die Seiten auf einer Subdomain des HubSpot-Systems gehostet. Wenn Sie beispielsweise Inhalte auf www.mycompanywebsite.com gehostet haben und diese Domain abschalten, werden die Inhalte auf [hubid].hs-sites.com gehostet.
  • Limit für Kontaktdatensätze: Es werden keine Kontakte automatisch gelöscht oder entfernt. Möglicherweise ändert sich jedoch Ihr Limit für Kontaktdatensätze. Es wird empfohlen, einige Kontakte zu exportieren und sie dann zu löschen, um unter dem Limit zu bleiben.
  • Benutzerdefinierte Objekte: Sie können weiterhin benutzerdefinierte Objektdatensätze und Eigenschaften von benutzerdefinierten Objekten einsehen, aber Sie können keine benutzerdefinierten Objekte mehr erstellen oder bearbeiten. Benutzerdefinierte Objektdatensätze können nicht mehr mit anderen CRM-Datensätzen verknüpft werden. Sie haben zwar weiterhin Zugriff auf das Workflows-Tool, können aber keine Workflows für benutzerdefinierte Objekte mehr erstellen oder verwenden. Benutzerdefinierte Objektdatensätze werden auch nicht mehr mit Salesforce synchronisiert.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Nutzende und Nutzerverwaltung:
    • Berechtigungssätze: Sie können keine neuen Berechtigungssätze mehr erstellen und bestehende Berechtigungssätze werden aus dem Account entfernt. Alle Nutzenden mit zugewiesenen Berechtigungen werden aus diesen Rollen entfernt, behalten aber ihre Berechtigungen. In Zukunft müssen Sie die Berechtigungen einzelner Personen manuell aktualisieren, um Änderungen vorzunehmen.
    • Single-Sign-On (SSO): Die Nutzenden im Account können die SSO-Funktion von HubSpot nicht mehr verwenden. Sie können weiterhin die Zwei-Faktor-Authentifizierung und ihre Google-Anmeldedaten verwenden, um die Sicherheit bei der Anmeldung zu gewährleisten.

Von Marketing Hub Professional zu Starter oder den kostenlosen Tools von HubSpot

Im Folgenden erfahren Sie, wie sich das Downgrade Ihres Abonnements von Marketing Hub Professional auf Ihren Account auswirken wird. Wenn Sie ein Downgrade von Enterprise durchführen, gilt auch der vorherige Abschnitt über das Downgrade von Enterprise auf Professional.

  • Landingpages: Die kostenlosen Tools umfassen eine Höchstzahl von 20 Landingpages. Nach dem Download bleiben Ihre bestehenden Seiten aktiv, aber Sie müssen weitere Seiten löschen und die Höchstgrenze unterschreiten, bevor Sie Inhalte bearbeiten oder veröffentlichen können. Landingpages, die nicht mit Starter-Vorlagen erstellt wurden, müssen mit Starter-Vorlagen neu erstellt werden, da alle anderen Vorlagen nach 90 Tagen aus dem Account entfernt werden.
  • Website-Seiten: Die kostenlosen Tools beinhalten maximal 25 Website-Seiten. Nach dem Downgrade bleiben Ihre bestehenden Seiten aktiv und Sie können die Inhalte bearbeiten, aber Sie müssen alle zusätzlichen Seiten löschen, um Inhalte zu veröffentlichen. Das HubSpot-Branding wird auf Ihren Seiten angezeigt.
  • Blogs: Die kostenlosen Tools haben ein Limit von 100 Blogseiten. Nach dem Downgrade bleiben Ihre bestehenden Seiten aktiv, aber Sie müssen weitere Seiten löschen, um unter das Limit zu kommen, bevor Sie Inhalte veröffentlichen können. Sie können auch vorhandene Blog-Tags und Autoren und Autorinnen verwenden, aber keine neuen Tags oder Personen hinzufügen. 
  • Benutzerdefinierte Berichte: Sie werden keinen Zugang mehr zu benutzerdefinierten Berichten haben. 
  • Vorlagen: Nach dem Downgrade von Marketing Hub Professional auf die Starter-Version haben Sie nur noch Zugriff auf Starter-Vorlagen. Professional-Vorlagen bleiben nach dem Downgrade noch 90 Tage lang aktiv, sind aber nur im schreibgeschützten Modus verfügbar. Sie müssen Seiten mit Starter-Vorlagen neu erstellen, um zu verhindern, dass Seiten nach 90 Tagen nicht mehr veröffentlicht werden.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Primäre Domains: Accounts mit den kostenlosen HubSpot-Tools enthalten eine HubSpot-Brand Domain, die als IhrFirmenname.hubspotpagebuilder.com angezeigt wird. Diese kostenlose Domain basiert auf dem mit Ihrem Account verbundenen Firmennamen und kann nicht angepasst werden. Sie können alle unveröffentlichten Landingpages auf der Domain mit HubSpot-Branding veröffentlichen. Sie können auch neue Seiten auf der Domain erstellen, wobei die Anzahl der Landingpages pro Account begrenzt ist.
  • Inhalte auf sekundären Domains: Wenn Sie ein Downgrade von Marketing Hub Professional auf Starter vornehmen und kein Abonnement für CMS Hub haben, werden Ihre sekundären Domains in Weiterleitungsdomains umgewandelt. Wenn Sie Inhalte auf Ihren sekundären Domains gehostet haben, sollten Sie die URL Ihrer Seiten und die Root-URL Ihres Blogs auf eine primäre Domain aktualisieren.

Bitte beachten: Für mehrsprachige Inhalte wird nur die Seite in der primären Sprache angezeigt, wenn Sie im Dropdown-Menü nach der Domain suchen. Wenn Sie Sprachvarianten einer auf einer sekundären Domain gehosteten primären Seite haben, müssen Sie die primäre Seite manuell überprüfen.

Es wird empfohlen, Ihre Seiteninhalte vor dem Downgrade aus HubSpot zu exportieren, um sicherzustellen, dass keine Inhalte verloren gehen. Sie können auch die Domains für Ihre Website-Seiten und Landingpages sowie für Ihren Blog aktualisieren.

Nachdem Sie Ihren Content verschoben haben, sollten Sie die Zuordnung zu Ihren sekundären Domains aufheben und diese als Weiterleitungsdomains erneut verknüpfen. Dadurch wird sichergestellt, dass Besuchende zu Ihren Inhalten weitergeleitet werden und dass alle Assets im Datei-Manager, die diese Domain verwenden, weiterhin funktionieren

  • CTA-Daten: Alle CTAs die in HubSpot erstellt wurden, funktionieren nicht mehr, wenn Ihr Abonnement von Marketing Hub auf Starter oder eine niedrigere Version herabgestuft wird. Es wird empfohlen, sämtliche CTAs von all Ihren externen Seiten zu entfernen und Ihre CTA-Daten zu exportieren, bevor Sie ein Downgrade durchführen.
  • Social-Media-Daten: Daten in Bezug auf Ihre Social-Media-Posts, die Sie über HubSpot veröffentlicht haben, gehen verloren. Es wird empfohlen, die Daten Ihrer sozialen Netzwerke vor dem Downgrade zu exportieren. Alle verkürzten Links in Ihren bestehenden Social-Media-Posts funktionieren weiterhin.
  • URL-Weiterleitungen: URL-Weiterleitungen gehen verloren. Weil Accounts mit Marketing Hub Starter-Abonnements keinen Zugriff auf URL-Weiterleitungen haben, empfiehlt es sich, Ihre URL-Weiterleitungen zu exportieren, bevor Sie ein Downgrade durchführen.
  • Workflows:
    • Wenn Sie ein weiteres Professional- oder Enterprise-Abonnement haben, können Sie weiterhin auf Workflows zugreifen, verlieren aber den Zugang zu bestimmten Workflow-Aktionen. Diese Workflow-Aktionen werden nicht gelöscht, aber eine Warnung wird im Workflow angezeigt. Wenn die Aktion ausgeführt wird, schlägt sie fehl und es wird zur nächsten Aktion übergegangen. Sie können den Inhalt der Aktion nicht bearbeiten, aber Sie können sie aus dem Workflow löschen.
    • Wenn Sie kein weiteres Professional- oder Enterprise-Abonnement haben, werden Ihre Workflows deaktiviert und Sie können nicht mehr darauf zugreifen. Die Workflows werden 90 Tage nach dem Downgrade Ihres Accounts gelöscht.
  • Einfache Automatisierung:
    • Wenn Sie ein Downgrade von Marketing Hub Professional auf Starter durchführen, können Sie bis zu 10 Aktionen in einem einfachen Workflow hinzufügen und einen einfachen Workflow pro Trigger für jedes Formular oder jede Marketing-E-Mail erstellen. Alle Workflows, die diese Grenzwerte überschreiten, werden automatisch deaktiviert.
    • Wenn Sie von Marketing Hub Professional auf die kostenlosen Tools von HubSpot umsteigen, können Sie einen einfachen Workflow erstellen, der die Aktion „E-Mail senden“ im Formular-Tool enthält. Alle Workflows, die diese Grenze überschreiten, werden deaktiviert, und Sie können nicht mehr auf sie zugreifen. Die Workflows werden 90 Tage nach dem Downgrade Ihres Accounts gelöscht.
    • Wenn Sie von Marketing Hub Professional auf die kostenlosen Tools von HubSpot umsteigen, werden einfache Workflows, die mit dem Marketing-E-Mail-Tool erstellt wurden, deaktiviert und Sie können nicht mehr darauf zugreifen. Die Workflows werden 90 Tage nach dem Downgrade Ihres Accounts gelöscht.
  • Zusätzliche Aktivitäten in Bezug auf Enterprise- und Professional-Funktionen: Alle Aktivitäten, die sich auf Marketing Hub Professional- oder Enterprise-Funktionen beziehen, werden entfernt, ebenso wie die Filter in einem Kontaktdatensatz im Dropdown-Menü. Hier ein paar Beispiele:
    • Call-to-Action-Daten
    • Twitter-Events
    • Listenmitgliedschaften
    • Salesforce-Synchronisierungen

marketing-free-new-timeline

 

Bitte beachten: Bei kostenlosen Accounts zeigt der Chronikfilter für Analytics-Events Interaktionen mit dem Cookie-Richtlinienbanner an. Wenn Sie über einen Enterprise-Account verfügen, sind auch abgeschlossene benutzerdefinierte Events im Chronikfilter für Analytics-Events enthalten. Wenn Sie Ihren Enterprise-Account herabstufen, werden abgeschlossene benutzerdefinierte Events nicht mehr in der Chronik angezeigt.

Sales Hub

Wenn Sie ein Downgrade für Ihr Abonnement von Marketing Hub durchführen möchten, lesen Sie sich bitte die vollständige Liste der verfügbaren Funktionen für Ihr neues Abonnement in der Übersicht der Produkte und Dienstleistungen von HubSpot durch. Im Folgenden erfahren Sie, wie sich die Herabstufung Ihres Abonnements auf einige der Tools und Funktionen in Ihrem Account auswirkt.

Von Sales Hub Enterprise zu Professional

Im Folgenden erfahren Sie, wie sich ein Downgrade Ihres Sales Hub Enterprise-Abonnements auf Ihren Account auswirkt.
  • Conversation Intelligence: In Zukunft werden Anrufe nicht mehr transkribiert, aber Sie können weiterhin bestehende Anrufaufzeichnungen und Transkripte einsehen. Kommentare bleiben in den vorhandenen Gesprächsaufzeichnungen erhalten, aber Sie können keine Sprecherspuren mehr anzeigen oder Anruftranskripte mehr durchsuchen.
  • Benutzerdefinierte Objekte: Sie können weiterhin benutzerdefinierte Objektdatensätze und Eigenschaften von benutzerdefinierten Objekten anzeigen, aber Sie können keine benutzerdefinierten Objekte mehr erstellen oder bearbeiten. Benutzerdefinierte Objektdatensätze können nicht mehr mit anderen CRM-Datensätzen verknüpft werden. Sie haben zwar weiterhin Zugriff auf das Workflows-Tool, können aber keine Workflows für benutzerdefinierte Objekte mehr erstellen oder verwenden. Benutzerdefinierte Objektdatensätze werden auch nicht mehr mit Salesforce synchronisiert.
  • Benutzerdefinierte Berichte: Die Anzahl der benutzerdefinierten Berichte, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können erst dann neue benutzerdefinierte Berichte erstellen, wenn Sie so viele benutzerdefinierte Berichte gelöscht haben, dass sie unter das Limit Ihres Abonnements fallen, oder das Add-on für höhere Reporting-Limits erworben haben.
  • Deal-Pipelines: Ihr Pipeline-Limit wird an das Sales Hub Professional-Limit angepasst. Sie haben weiterhin Zugriff auf die Bearbeitung bestehender Pipelines, können aber keine neuen Pipelines erstellen, bis Sie Ihr neues Limit erreicht haben.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Leitfäden: Sie können keine neuen Leitfäden mehr erstellen. Bestehende Leitfäden sind nicht mehr über CRM-Datensätze zugänglich, aber alle protokollierten Aktivitäten verbleiben in der Zeitleiste des Datensatzes.
  • Tracking von wiederkehrenden Umsätzen: Sie können keine neuen Berichte zur Umsatzanalyse mehr erstellen und Sie können bestehende Berichte nicht mehr einsehen.
  • Nutzende und Nutzerverwaltung:
    • Berechtigungssätze: Sie können keine neuen Berechtigungssätze mehr erstellen und bestehende Berechtigungssätze werden aus dem Account entfernt. Alle Nutzenden mit zugewiesenen Berechtigungen werden aus diesen Rollen entfernt, behalten aber ihre Berechtigungen. In Zukunft müssen Sie die Berechtigungen einzelner Personen manuell aktualisieren, um Änderungen vorzunehmen.
    • Single-Sign-On (SSO): Die Nutzenden im Account können die SSO-Funktion von HubSpot nicht mehr verwenden. Sie können weiterhin die Zwei-Faktor-Authentifizierung und ihre Google-Anmeldedaten verwenden, um die Sicherheit bei der Anmeldung zu gewährleisten.
  • Workflows: Sie haben weiterhin Zugriff auf das Workflow-Tool, können aber keine angebotsbasierten Workflows mehr erstellen. Alle vorhandenen angebotsbasierten Workflows werden deaktiviert und können nicht mehr aufgerufen werden.

Von Sales Hub Professional zu Starter 

Im Folgenden erfahren Sie, wie sich ein Downgrade Ihres Sales Hub Professional-Abonnements auf Ihren Account auswirken wird. Bei einem Downgrade von Enterprise gilt der vorherige Abschnitt über ein Downgrade von Enterprise auf Professional ebenfalls.

  • Berechnete Eigenschaften: Sie können keine berechneten Eigenschaften mehr erstellen oder bearbeiten. Sie können vorhandene Berechnungseigenschaften weiterhin anzeigen und die Werte in den Berechnungseigenschaften der Datensätze bleiben erhalten.
  • Benutzerdefinierte Berichte: Sie werden keinen Zugang mehr zu benutzerdefinierten Berichten haben.
  • Deal-Pipelines: Ihr Pipeline-Limit wird an das Sales Hub Starter -Limit angepasst. Sie haben weiterhin Zugriff auf die Bearbeitung bestehender Pipelines, können aber keine neuen Pipelines erstellen, bis Sie unter der neuen Grenze liegen.
  • Elektronische Unterschrift: Sie können nicht mehr die Funktion eSignatures für Angebote verwenden, aber Sie können weiterhin Kopien von bereits unterzeichneten Angeboten einsehen und herunterladen.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Produkte: Sie können nach wie vor Ihre Produktbibliothek einsehen, aber Sie können keine neuen Produkte erstellen und sie nicht mehr mit Deals und Angeboten verknüpfen. Vorhandene Deals und Angebote werden weiterhin Artikel anzeigen, die vor dem Downgrade aus Produkten erstellt wurden.
  • Berichte: Sie können keine neuen benutzerdefinierten Berichte mehr erstellen oder vorhandene benutzerdefinierte Berichte anzeigen. Berichte, die von den Analysetools von HubSpot gespeichert werden, wie z. B. das Sales-Analytics-Tool werden ebenfalls aus dem Account entfernt. Sie haben weiterhin Zugriff auf die Berichtsbibliothek von HubSpot und das Formularanalyse-Tool. Es wird empfohlen, die Berichte vor dem Downgrade zu exportieren.
  • Salesforce-Integration: Sie werden Ihren HubSpot-Account nicht mehr mit Salesforce synchronisieren können. Wenn Sie ein HubSpot Professional- oder Enterprise-Abonnement für ein anderes Produkt und mehrere Salesforce-Pipelines haben, sind diese zwar schreibgeschützt, werden aber weiterhin Opportunitys von Salesforce mit HubSpot synchronisiert.
  • Video: Sie werden auch nicht mehr in der Lage sein personalisierte Videos für Verkaufs-E-Mails und -Gespräche zu erstellen.
  • Terminplanungsseiten: Wenn Sie keine bezahlte Lizenz haben, können Sie nur auf eine Terminplanungsseite zugreifen. Alle zusätzlichen Terminplanungsseiten werden nach 7 Tagen gelöscht.   
  • Workflows:
    • Wenn Sie ein anderes Professional- oder Enterprise-Abonnement haben, können Sie weiterhin auf Workflows zugreifen, verlieren aber den Zugang zu bestimmten Workflow-Typen und Workflow-Aktionen. Workflow-Aktionen werden nicht gelöscht, aber eine Warnung wird im Workflow angezeigt. Wenn die Aktion ausgeführt wird, schlägt sie fehl und es wird zur nächsten Aktion übergegangen. Sie können den Inhalt der Aktion nicht bearbeiten, aber Sie können sie aus dem Workflow löschen.
    • Wenn Sie kein weiteres Professional- oder Enterprise-Abonnement haben, werden Ihre Workflows deaktiviert und Sie können nicht mehr darauf zugreifen. Die Workflows werden 90 Tage nach dem Downgrade Ihres Accounts gelöscht.

CMS Hub

Wenn Sie ein Downgrade für Ihr Abonnement von CMS Hub durchführen möchten, lesen Sie sich bitte die vollständige Liste der verfügbaren Funktionen für Ihr neues Abonnement in der Übersicht der Produkte und Dienstleistungen von HubSpot durch. Im Folgenden erfahren Sie, wie sich die Herabstufung Ihres Abonnements auf einige der Tools und Funktionen in Ihrem Account auswirkt.

Von CMS Hub Enterprise zu Professional

  • Aktivitätsprotokollierung: Sie werden nicht mehr in der Lage sein, Änderungen an HubSpot-Inhalten zu überprüfen. Sie werden weiterhin die Möglichkeit haben, inhaltliche Überarbeitungen zu überprüfen.
  • Adaptive Tests: Adaptive Tests, die Sie durchführen, werden beim Downgrade von Enterprise auf Professional beendet. Alle Abweichungen werden nicht mehr berücksichtigt. Die Originalseite wird live sein.
  • Code-Warnungen: Sie erhalten keine Warnungen mehr für Leistungsfehler auf vom CMS gehosteten Seiten.
  • Gliederung von Inhalten: Sie können Ihre HubSpot-Inhalte wie Website-Seiten, Landingpages, Blog-Inhalte, Formulare und CTAs nicht mehr gliedern. Vorhandene gegliederte Inhalte werden für alle Nutzende verfügbar gemacht.
  • Benutzerdefinierte Objekte: Sie können weiterhin benutzerdefinierte Objektdatensätze und Eigenschaften von benutzerdefinierten Objekten anzeigen, aber Sie können keine benutzerdefinierten Objekte mehr erstellen oder bearbeiten. Benutzerdefinierte Objektdatensätze können nicht mehr mit anderen CRM-Datensätzen verknüpft werden. Benutzerdefinierte Objektdatensätze werden auch nicht mehr mit Salesforce synchronisiert.
  • Benutzerdefinierte Berichte: Die Anzahl der benutzerdefinierten Berichte, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können erst dann neue benutzerdefinierte Berichte erstellen, wenn Sie so viele benutzerdefinierte Berichte gelöscht haben, dass sie unter das Limit Ihres Abonnements fallen, oder das Add-on für höhere Reporting-Limits erworben haben.
  • Berechtigungen auf Feldebene: Sie können die Bearbeitung von Eigenschaften für bestimmte Nutzende nicht mehr deaktivieren. Bestehende Berechtigungen auf Feldebene werden nicht mehr angewendet.
  • Hierarchische Teams: Sie werden nicht mehr in der Lage sein, hierarchische Teams zu erstellen.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Serverlose Funktionen: Sie werden nicht mehr in der Lage sein, serverlose Funktionen zu verwenden. 
  • Mitgliedschaften: Sie werden nicht mehr in der Lage sein, Mitgliedschaften zu erstellen. Bestehende Inhalte sind nicht mehr live und werden nach 90 Tagen nicht mehr veröffentlicht.
  • Mehrere Websites: Sie verlieren den Zugang zu zusätzlichen Brand Domains. Die zuerst verknüpfte Brand Domain wird auch weiterhin verknüpft bleiben. Alle Brand Domains, die diese Grenze überschreiten, werden abgeschaltet.
  • Reverse-Proxy-Unterstützung: Sie haben keinen Zugang mehr zur Reverse-Proxy-Konfiguration oder -Unterstützung.
  • Single-Sign-On (SSO): Sie haben nicht mehr die Möglichkeit, SSO zu aktivieren.
  • Überwachung der Websiteperformance: Sie haben keinen Zugang mehr zur Überwachung der Websiteperformance.
  • Nutzende und Nutzerverwaltung:
    • Berechtigungssätze: Sie können keine neuen Berechtigungssätze mehr erstellen und bestehende Berechtigungssätze werden aus dem Account entfernt. Alle Nutzenden mit zugewiesenen Berechtigungen werden aus diesen Rollen entfernt, behalten aber ihre Berechtigungen. In Zukunft müssen Sie die Berechtigungen einzelner Personen manuell aktualisieren, um Änderungen vorzunehmen.
    • Single-Sign-On (SSO): Die Nutzenden im Account können die SSO-Funktion von HubSpot nicht mehr verwenden. Sie können weiterhin die Zwei-Faktor-Authentifizierung und ihre Google-Anmeldedaten verwenden, um die Sicherheit bei der Anmeldung zu gewährleisten.

Von CMS Hub Professional zu Starter

Im Folgenden erfahren Sie, wie sich ein Downgrade Ihres CMS Hub Professional-Abonnements auf Ihren Account auswirkt. Bei einem Downgrade von Enterprise gilt der vorherige Abschnitt über ein Downgrade von Enterprise auf Professional ebenfalls.

  • Blogs: CMS Hub Starter hat ein Limit von einem Blog. Nach dem Downgrade bleiben Ihre vorhandenen Beiträge aktiv, aber Sie müssen alle zusätzlichen Blogs löschen, bevor Sie Inhalte bearbeiten oder veröffentlichen können. Es wird empfohlen, Ihren Blog-Content vor dem Downgrade aus HubSpot zu exportieren, um sicherzustellen, dass keine Inhalte verloren gehen.

  • Benutzerdefinierte Berichte: Sie werden keinen Zugang mehr zu benutzerdefinierten Berichten haben. 
  • Landingpages: CMS Hub Starter hat eine Obergrenze von 20 Landingpages. Nach dem Downgrade bleiben Ihre bestehenden Seiten aktiv, aber Sie müssen weitere Seiten löschen und das Limit unterschreiten, bevor Sie Inhalte bearbeiten oder veröffentlichen können. Es wird empfohlen, dass Sie ihre Seiteninhalte exportieren aus HubSpot exportieren, um sicherzustellen, dass keine Inhalte verloren gehen.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Website-Seiten: CMS Hub Starter hat ein Limit von 50 Website-Seiten. Nach dem Downgrade bleiben Ihre bestehenden Seiten aktiv, aber Sie müssen zusätzliche Seiten löschen, um Inhalte zu bearbeiten oder zu veröffentlichen. Es wird empfohlen, dass Sie ihre Seiteninhalte aus HubSpot exportieren, um sicherzustellen, dass keine Inhalte verloren gehen.

    Bitte beachten Sie: Eigenständige Formular-, Fehler-, Abonnement- und Passwortabfrageseiten zählen nicht zu den Seitenlimits der Website. 

  • A/B-Tests und Smart-Content: A/B-Tests und Smart-Content sind CMS Hub Enterprise- und Professional-Funktionen. Die ursprüngliche Seite wird weiterhin angezeigt, aber alle Variationen werden nicht mehr angezeigt.

  • CTA- und Videomodule: Nach dem Downgrade werden Ihre vorhandenen CTA- und Videomodule weiterhin angezeigt, aber Sie müssendie Module vonIhren Seitenentfernen, um sie zu bearbeiten oder zu veröffentlichen.

  • Domains: Die Verwendung mehrerer Domains ist nur für CMS-Hub Professional und Enterprise. Neunzig Tage nach dem Downgrade Ihres Accounts auf Starter bleibt nur die zuletzt verbundene Domain verbunden. Alle anderen Brand Domains werden abgeschaltet. Sie erhalten eine Benachrichtigung mit der Domain, die verknüpft bleibt. Es wird empfohlen, Inhalte in eine andere Domain zu verschieben oder zu exportieren, um sicherzustellen, dass keine Inhalte verloren gehen.

    Bitte beachten:

    • Sie müssen alle Subdomains löschen, bevor Sie eine Brand Domain löschen können.
    • Wenn Sie die Brand Domain, die als primäre Domain verwendet wird, wechseln möchten, dann erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie Ihre Brand Domain ersetzen können. Inhalte, die sich zuvor auf der alten Brand Domain befanden, werden auf der neuen primären Domain zugänglich sein.
    • Wenn Sie Inhalte auf einer primären Domain veröffentlicht haben und diese Domain löschen, ohne zuvor die Brand Domain zu ändern, werden die Seiten auf einer Subdomain des HubSpot-Systems gehostet. Wenn Sie z. B. Inhalte auf www.mycompanywebsite.com gehostet haben und diese Domain abschalten, werden die Inhalte auf [hubid].hs-sites.com gehostet.
  • Drag-and-Drop-Vorlagen: Siekönnen keine neuen Drag-and-Drop-Vorlagen oder Seiten aus Drag-and-Drop-Vorlagen mehr erstellen. Außerdem können Sie vorhandene Drag-and-Drop-Vorlagen nicht mehr bearbeiten, klonen, verschieben oder umbenennen. Es wird empfohlen, Ihre Seiten mit Starter-Vorlagen neu zu erstellen. 

    • Website-Seiten: Nach dem Downgrade werden Website-Seiten mit Drag-and-Drop-Vorlagen weiterhin angezeigt. Sie können die vorhandenen Seiten bearbeiten, aber nicht die Drag-and-Drop-Vorlage.
    • Landingpages: Landingpages, die nicht mit Starter-Vorlagen erstellt wurden, müssen mit Starter-Vorlagen neu erstellt werden, da Nicht-Starter-Vorlagen nach 90 Tagen aus dem Account entfernt werden.
  • Dynamische, private, A/B-Test- und passwortgeschützte Seiten: Dynamische, private, A/B-Test- und passwortgeschützte Seiten werden 90 Tage nach dem Downgrade Ihres Accounts auf die Starter-Version nicht mehr veröffentlicht.

  • Dynamische Inhalte mit HubDB: Sie haben keinen Zugriff mehr auf die Bearbeitung oder Erstellung von HubDB-Tabellen. Nach Ihrem Downgrade werden Seiten mit HubDB-Tabellen nach 90 Tagen nicht mehr veröffentlicht. Wenn Sie Ihre Seite weiterhin veröffentlichen lassen oder nach 90 Tagen erneut veröffentlichen möchten, müssen Sie die Datenquelle von Ihrer Seite trennen. Sie können dies tun, indem Sie im Inhaltseditor zur Registerkarte „Einstellungen“ navigieren. Klicken Sie dann auf „Erweiterte Optionen“, um weitere Einstellungen vorzunehmen.
 Klicken Sie im Abschnitt „Dynamische Seiten auf das Dropdown-Menü „Datenquelle“ und deaktivieren Sie HubDB als Datenquelle.

Von CMS Hub Starter zu den kostenlosen Tools von HubSpot

Im Folgenden erfahren Sie, wie sich ein Downgrade Ihres CMS Hub Starter-Abonnements auf Ihren Account auswirken wird. Wenn Sie ein Downgrade von Professional oder Enterprise durchführen, gelten die vorherigen Abschnitte über das Downgrade von Enterprise auf Professional oder Professional auf Starter ebenfalls.

  • Landingpages: Die kostenlosen Tools enthalten maximal 20 Landingpages. Nach dem Downgrade bleiben Ihre bestehenden Seiten aktiv, aber Sie müssen weitere Seiten löschen und die Begrenzung unterschreiten, bevor Sie Inhalte bearbeiten oder veröffentlichen können.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Website-Seiten: Die kostenlosen Tools bieten maximal 25 Website-Seiten. Nach dem Downgrade bleiben Ihre bestehenden Seiten aktiv, aber Sie müssen weitere Seiten löschen und das Limit von 25 unterschreiten, bevor Sie Inhalte bearbeiten oder veröffentlichen können. Das HubSpot-Branding wird auf Ihren Seiten angezeigt.
  • Blogs: Die kostenlosen Tools haben ein Limit von 100 Blogseiten. Nach dem Downgrade bleiben Ihre bestehenden Seiten aktiv, aber Sie müssen weitere Seiten löschen und das Limit unterschreiten, bevor Sie Inhalte veröffentlichen können. Das HubSpot-Branding wird zu Ihren Blogbeiträgen hinzugefügt. Wenn Sie mehr als 20 Blog-Autoren bzw. -Autorinnen oder mehr als 50 Blog-Tags haben, können Sie keine neuen Tags erstellen.
  • Benutzerdefinierte CDN-Konfiguration: Sie verlieren den Zugriff auf die benutzerdefinierte CDN-Konfiguration. Sicherheitsrelevante Header werden der HTTP-Antwort nicht mehr hinzugefügt.

Service Hub

Wenn Sie ein Downgrade für Ihr Abonnement von Service Hub durchführen möchten, lesen Sie sich bitte die vollständige Liste der verfügbaren Funktionen für Ihr neues Abonnement in der Übersicht der Produkte und Dienstleistungen von HubSpot durch. Im Folgenden erfahren Sie, wie sich ein Downgrade Ihres Abonnements auf einige der Tools und Funktionen in Ihrem Account auswirkt.

Von Service Hub Enterprise zu Professional

  • Conversation Intelligence: In Zukunft werden Anrufe nicht mehr transkribiert, aber Sie können weiterhin bestehende Anrufaufzeichnungen und Transkripte einsehen. Kommentare bleiben in den vorhandenen Gesprächsaufzeichnungen erhalten, aber Sie können keine Sprecherspuren mehr anzeigen oder Anruftranskripte mehr durchsuchen.
  • Benutzerdefinierte Objekte: Sie können weiterhin benutzerdefinierte Objektdatensätze und Eigenschaften von benutzerdefinierten Objekten anzeigen, aber Sie können keine benutzerdefinierten Objekte mehr erstellen oder bearbeiten. Benutzerdefinierte Objektdatensätze können nicht mehr mit anderen CRM-Datensätzen verknüpft werden. Sie haben zwar weiterhin Zugriff auf das Workflows-Tool, können aber keine Workflows für benutzerdefinierte Objekte mehr erstellen oder verwenden. Benutzerdefinierte Objektdatensätze werden auch nicht mehr mit Salesforce synchronisiert.
  • Benutzerdefinierte Berichte: Die Anzahl der benutzerdefinierten Berichte, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können erst dann neue benutzerdefinierte Berichte erstellen, wenn Sie so viele benutzerdefinierte Berichte gelöscht haben, dass sie unter das Limit Ihres Abonnements fallen, oder das Add-on für höhere Reporting-Limits erworben haben.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Leitfäden: Sie können keine neuen Leitfäden mehr erstellen. Bestehende Leitfäden sind nicht mehr über CRM-Datensätze zugänglich, aber alle protokollierten Aktivitäten verbleiben in der Zeitleiste des Datensatzes.
  • Tracking von wiederkehrenden Umsätzen: Sie können keine neuen Berichte zur Umsatzanalyse mehr erstellen und Sie können bestehende Berichte nicht mehr einsehen.
  • Nutzende und Nutzerverwaltung:
    • Berechtigungssätze: Sie können keine neuen Berechtigungssätze mehr erstellen und bestehende Berechtigungssätze werden aus dem Account entfernt. Alle Nutzenden mit zugewiesenen Berechtigungen werden aus diesen Rollen entfernt, behalten aber ihre Berechtigungen. In Zukunft müssen Sie die Berechtigungen von Nutzenden manuell aktualisieren, um Änderungen vorzunehmen.
    • Single-Sign-On (SSO): Die Nutzenden im Account können die SSO-Funktion von HubSpot nicht mehr verwenden. Sie können weiterhin die Zwei-Faktor-Authentifizierung und ihre Google-Anmeldedaten verwenden, um die Sicherheit bei der Anmeldung zu gewährleisten.

Von Service Hub Professional zu Starter

  • Benutzerdefinierte Berichte: Sie werden keinen Zugang mehr zu benutzerdefinierten Berichten haben. 
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Livechat: Livechats werden eingeloggte Kontakte nicht mehr identifizieren können. Jede Personalisierung, die in Livechats verwendet wird, wird nicht mehr mit Nutzerdaten vervollständigt. Es wird daher empfohlen, alle Chat-Snippets, die Personalisierung verwenden, anzupassen.
  • Produkte: Sie können nach wie vor Ihre Produktbibliothek einsehen, aber Sie können keine neuen Produkte mehr erstellen und sie nicht mehr mit Deals und Angeboten verknüpfen. Vorhandene Deals und Angebote werden weiterhin Artikel anzeigen, die vor dem Downgrade aus Produkten erstellt wurden.
  • Berichte: Sie können keine neuen benutzerdefinierten Berichte mehr erstellen oder vorhandene benutzerdefinierte Berichte anzeigen. Berichte, die mit den Analysetools von HubSpot gespeichert wurden, wie z. B. die Traffic-Analyse, werden ebenfalls aus dem Account entfernt. Sie haben weiterhin Zugriff auf die Berichtsbibliothek von HubSpot und das Formularanalyse-Tool. Es wird empfohlen, die Berichte vor dem Downgrade zu exportieren.
  • Salesforce-Integration: Sie werden Ihren HubSpot-Account nicht mehr mit Salesforce synchronisieren können.
  • Sequenzen: Sie können keine neuen Sequenzen mehr erstellen, und alle Kontakte, die in einer Sequenz aktiv sind, werden abgemeldet.
  • Teams: Sie werden nicht mehr in der Lage sein, neue Teams zu erstellen oder bestehende Teams zu bearbeiten. Die Nutzenden werden ebenfalls aus bestehenden Teams entfernt.
  • Video: Sie werden nicht mehr in der Lage sein, Videodateien mit HubSpot Video zu hosten und zu verwalten. Außerdem können Sie keine personalisierten Videos für Verkaufs-E-Mails und -Gespräche mehr erstellen.
Workflows:

  • Wenn Sie ein anderes Professional- oder Enterprise-Abonnement haben, können Sie weiterhin auf Workflows zugreifen, verlieren aber den Zugang zu bestimmten Workflow-Typen und Workflow-Aktionen. Workflow-Aktionen werden nicht gelöscht, aber eine Warnung wird im Workflow angezeigt. Wenn die Aktion ausgeführt wird, schlägt sie fehl und es wird zur nächsten Aktion übergegangen. Sie können den Inhalt der Aktion nicht bearbeiten, aber Sie können sie aus dem Workflow löschen.
  • Wenn Sie kein weiteres Professional- oder Enterprise-Abonnement haben, werden Ihre Workflows deaktiviert und Sie können nicht mehr darauf zugreifen. Die Workflows werden 90 Tage nach dem Downgrade Ihres Accounts gelöscht.

Operations Hub


Wenn Sie ein Downgrade für Ihr Abonnement von Operations Hub durchführen möchten, lesen Sie sich bitte die vollständige Liste der verfügbaren Funktionen für Ihr neues Abonnement in der Übersicht der Produkte und Dienstleistungen von HubSpot durch. Im Folgenden erfahren Sie, wie sich ein Downgrade Ihres Abonnements auf einige der Tools und Funktionen in Ihrem Account auswirkt.

Von Operations Hub Professional zu Starter

  • Benutzerdefinierte Berichte: Sie werden keinen Zugang mehr zu benutzerdefinierten Berichten haben.
  • Datensynchronisierung: Sie können keine benutzerdefinierten Feldzuordnungen mehr in Ihren Datensynchronisierungsintegrationen verwenden. Ihre Synchronisierungen werden ausgeschaltet und Sie müssen Ihre Standardzuordnungen zurücksetzen und überprüfen und dann die Synchronisierungen wieder einschalten.
  • Listen: Die Anzahl der aktiven Listen und statischen Listen, die Sie erstellen können, wird verringert. Sie können weiterhin Listen bearbeiten und anzeigen, aber Sie können keine neuen Listen erstellen, bis Sie so viele Listen gelöscht haben, dass das Limit für Ihr spezifisches Abonnement unterschritten wird.
  • Workflows:
    • Wenn Sie über ein weiteres Professional- oder Enterprise-Abonnement verfügen, haben Sie weiterhin Zugriff auf Workflows. Sie können jedoch nicht mehr die Aktion Daten formatieren verwenden oder Workflow-Webhooks erstellen. Vorhandene Workflows mit dieser Aktion bleiben aktiv, aber alle Aktionen des Typs „Daten formatieren“ werden übersprungen und nicht ausgeführt.
    • Wenn Sie kein weiteres Professional- oder Enterprise-Abonnement haben, werden Ihre Workflows deaktiviert und Sie können nicht mehr darauf zugreifen. Die Workflows werden 90 Tage nach dem Downgrade Ihres Accounts gelöscht. 

Downgrade auf die kostenlosen Tools von HubSpot

Wenn Sie von einem kostenpflichtigen Abonnement auf die kostenlosen HubSpot-Tools umsteigen, erfahren Sie in der Übersicht der Produkte und Dienstleistungen von HubSpot mehr über die Funktionen der kostenlosen HubSpot-Tools. Vor dem Downgrade empfiehlt es sich, Ihre Inhalte und Daten zu exportieren, um sicherzustellen, dass keine Inhalte verloren gehen.

 

Was this article helpful?
This form is used for documentation feedback only. Learn how to get help with HubSpot.